Mai 4

Schwervermittelbar? Wenn ich das gewusst hätte…

Autor: Neugart Daniel G.

Am 1. Mai 2016 am Tag der Arbeit haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen. Keine Demonstration. Keine Flugblätter. Keine Vorträge, Vorwürfe und Forderungen an die Politik. Nein, wir haben nur Gutes zu berichten.

Die 50Plus ‚Baby-Boomer‘ Generation muss sich definitiv neu erfinden! Aus diesem Grund trafen sich am 1. Mai 2016, am Tag der Arbeit, eine handvoll fest entschlossene Mitglieder im Seminarraum des nationalen Daverbandes SAVE 50Plus Schweiz.

Die 50Plus ‚Baby-Boomer‘ Generation muss sich definitiv neu erfinden!

Wir können den Arbeitsmarkt nicht von Heute auf Morgen ändern, aber unsere Einstellung und Perspektiven schon!“ Mit dieser Botschaft trifft Daniel G. Neugart, Präsident des nationalen Dachverbandes SAVE 50Plus Schweiz offensichtlich genau den Punkt, um stetig neue Mitglieder zu gewinnen, die Infoanlässe und 50Plus-Fachseminare besuchen. Genau vor einem Jahr am ersten Mai 2015 wurde der Seminarraum am Kirchgässli 8 in Rheinfelden dazugemietet, weil es am Hauptsitz der nicht-gewinnorientierten 50Plus-Selbsthilferganisation keinen Platz mehr hatte. Gleichzeitig wollte man vorausblickend den ersten Schritt in einen neuen Kanton gehen. Heute ist diese Adresse der Sitz des neu gegründeten Aargauer Arbeitnehmer- und Arbeitslosenregionalverbandes 50Plus (SAVE 50Plus Aargau).

Drei neue 50Plus Regionalverbände

Der Dachverband SAVE 50Plus Schweiz wurde am 25. November 2013 gegründet mit dem klaren Ziel in der gesamten Schweiz die erste Anlaufstelle für ältere Arbeitnehmende- und Stellensuchende zu sein. Bereits vor über einem Jahr hat der 50Plus-Selbsthilfeverein erreicht, dass er in jedem Kanton der Schweiz durch seine Mitglieder mehrfach vertreten ist. „Zu uns finden vor allem Direktbetroffene, die ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen wollen“ präzisiert Neugart. Dass regelmässig alle zwei Wochen aus der ganzen Schweiz Neumitglieder nach Rheinfelden kommen, um den bestens etablierten Infoanlass 50Plus Parcours zu besuchen freut den Präsidenten sehr, jedoch muss nun wie geplant in die Regionen expandiert werden. Am 1. Mai 2016 war es dann soweit. Es wurde bei Wasser und Brot als solidarisches Zeichen gegen die Alterslangzeitarbeitslosigkeit und darauf folgende Altersarmut die ersten drei Regionalverbände Aargau, Basel und Zürich gegründet. Bis Ende 2017 soll die 50Plus-Expansion in allen Kantonen der Schweiz mit neuen Regionalverbänden abgeschlossen sein. Um das ambitionierte Ziel zu erreichen werden Freiwillige gesucht.

Von links nach rechts: Matthias Wernli, Präsident Regionalverband Aargau, Daniel G. Neugart, Präsident SAVE 50Plus Schweiz, Dr. Bernhard Sander, Vizepräsident Regionalverband Basel, Bagio Zoccolillo, Präsident Regionalverband Zürich.

Wir suchen eine Frau

In Basel wünscht man sich eine Frau als Präsidentin des Regionalverbandes. Mehrere männliche Bewerber haben sich für das freiwillige Amt gemeldet. „Wir suchen eine Frau für dieses Amt, ohne dass wir die Männer damit diskriminieren wollen“ betont Neugart, der sich interimistisch als Präsident in Basel zur Verfügung stellt. „Es geht darum auch die Anliegen der Frauen in den Vorstand einzubinden und dazu ist zwingend die gelebte Perspektive einer engagierten Frau erforderlich“ so Neugart weiter. Aus Luzern, Bern, Fribourg, und Solothurn haben sich bereits Bewerber aus den über 400 Mitgliedern des Dachverbandes SAVE 50Plus Schweiz gemeldet. Die neuen Präsidenten haben keine Zeit die Würde des Amtes zu geniessen. Die 50Plus-Fachseminare und das eigenentwickelte einmonatige, intensive My Way 50Plus Integrationsprogramm für 50Plus-Networker startet umgehend. SAVE 50Plus Schweiz transportiert attraktive Lösungswege direkt in die Schweizer Wirtschaft.

Personalberatungsfirmen sind unsere Freunde

Die schweizweite Kooperation mit Stellenvermittlungen und Personalberatungsfirmen ist ein wichtiges Anliegen des Dachverbandes. „Wir sitzen sozusagen im gleichen Boot“ meint Neugart.

Oft werden Personalberatungsfirmen zu unrecht mit Vorwürfen belastet, weil ältere Arbeitnehmende sich als „Schwervermittelbar“ stigmatisiert fühlen. Wenn man der Sache aber nachgeht, dann stellt sich heraus, dass es in der Regel die Unternehmungen sind, die eine Alterslimite vorgeben.

Das ist auch der Grund, weshalb wir mit unseren geschulten 50Plus-Networker Unternehmungen besuchen. „Wir bitten um einen Termin im Rahmen unserer einzigen schweizweiten authentischen 50Plus-Sensibilisierungskampagne! Wir wollen von potentiellen Arbeitgebern wissen, was wir besser machen können, um für Arbeitgeber attraktiver zu sein. Wir stehen schliesslich vor einer gesellschaftlichen Herausforderung, die nur gemeinsam gelöst werden kann“ ist Neugart überzeugt.

SAVE 50Plus Schweiz sucht Menschen die im 50Plus-Arbeitsmarkt Verantwortung übernehmen und sich für den Aufbau eines altersfreundlichen Arbeitsmarktes einsetzen wollen. Weitere Informationen findet man auf der Webseite http://www.save50Plus.ch

Schwervermittelbar? Wenn ich das gewusst hätte..., 9.7 out of 10 based on 24 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.7/10 (24 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.