Jun 24

Die 5 häufigsten Fragen zum Recruitment Process Outsourcing.

Autor: www.serendi.com

Beim Auftreten zentraler Herausforderungen im Recruiting wie z.B. einer schlechten Kandidaten-Qualität, einer zu langen Time-to-hire oder einem zu dezentral organisierten Einstellungsverfahren empfiehlt es sich immer öfter, eine Partnerschaft mit einem RPO-Anbieter zu schliessen. Tatsächlich kann das Recruitment Process Outsourcing ein Schlüssel dazu sein, den Rekrutierungsprozess zu straffen und die Performance im Recruiting hinsichtlich Qualität, Geschwindigkeit und Kosten zu steigern (ein Beitrag von: Caroline Mancioppi, serendi).

Aber bevor man sich für eine strategische Partnerschaft entscheidet, mögen einen vielleicht auch Zweifel begleiten. Hier sind die fünf am häufigsten gestellten Fragen zum RPO:

  1. Besteht die Gefahr, die Kontrolle über den Rekrutierungsprozess zu verlieren?

Nein, überhaupt nicht. Sie behalten nicht nur die Kontrolle über den Rekrutierungsprozess, diese dehnt sich sogar aus, da der RPO-Anbieter nun verantwortlich für die Performance Metrics , das Reporting und die Ergebnisse ist. Der RPO-Anbieter gewährt volle Transparenz in seinen Prozessen. Um aber einen schlanken Einstellungsprozess zu gewährleisten und eine Win-Win-Kooperation auf den Weg zu bringen, empfiehlt es sich, auch intern über die RPO-Partnerschaft auf den verschiedensten Ebenen (Management & Operations) viel zu kommunizieren.

2. Resultieren daraus Mitarbeiterentlassungen?

Was ist die richtige Lösung? RPO kann Teil der Lösung sein.

Es existiert kein Grund, Mitarbeiter zu entlassen. Denn eine der Schlüsselelemente von RPO ist die Zusammenarbeit mit der derzeitigen HR-Organisation, um die Prozesse zu verbessern und Positionen mit den richtigen Kandidaten schneller zu besetzen. Eine echte RPO-Lösung ist immer voll in die Organisation des Kunden integriert. Sie ist nicht „extern“ zur eigenen Organisation des Kunden positioniert wie dies meistens bei anderen Drittparteien der Fall ist (z.B. Personalagenturen oder Headhunting-Firmen…). RPO befreit Ihre HR-Teams und Vorgesetzten von zeitaufwändigen Recruitingaufgaben, wie z.B.: Anzeigenschaltungen, Bewerber-Screenings, Kandidateninterview-Planungen, Personaleinsatz über Personalagenturen usw. So kann sich Ihr Unternehmen auf seine Kernkompetenzen und das eigentliche Geschäft konzentrieren.

3. Sind RPO-Lösungen teuer?

RPO hilft dabei, externe Rekrutierungskosten drastisch zu reduzieren (wie Job-Board-und Agenturgebühren ). So werden Fixkosten in variable Kosten umgewandelt. Der Kunde zahlt nur für die tatsächlich erfolgten Neueinstellungen und nicht für Mitarbeiter die ihm dazu zur Verfügung stehen (Sourcing-Consultants, Onsite- Recruiters, Employer Branding Spezialisten…). Ebenso tragen ein schnelleres Kandidaten-Sourcing, eine verkürzte Einstellungszeit, eine geringere Mitarbeiterfluktuation und eine verbesserte Effizienz dazu bei, am Ende Kosten einzusparen. Es wird keine Investition in Ressourcen, Technologie oder Prozesse notwendig, all diese werden vom RPO-Anbieter zur Verfügung gestellt. Es ist bewiesen, dass der Einsatz eines RPO die Gesamtpersonalkosten um durchschnittlich 30% bei Unternehmen jeglicher Grösse reduziert.

4. Ist RPO nur für grosse Unternehmen geeignet?

Nicht nur. RPO eignet sich auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), die in der Fachkräftefrage proaktiv voranschreiten wollen, um so vor dem Hintergrund schnell wechselnder Marktanforderungen flexibel zu bleiben. RPO ist für solche Unternehmen gut geeignet, bei denen folgende Situation im Unternehmen vorliegt:

  • Schlanke HR-Struktur
  • Dezentralisierte und ineffiziente Rekrutierungsorganisation
  • Überlastete HR-Teams
  • Schwache Arbeitgebermarke und „Post and Pray“-Verhalten
  • Starker Einsatz zu teurer, externer Anbieter (Personalvermittlungsagenturen, Headhunting Büros…)

5. Gilt für eine RPO Lösung entweder ganz oder gar nicht?

Caroline Mancioppi, Autorin dieses Beitrages

Eigentlich erfüllt das RPO verschiedene Arten von Anforderungen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, von der Auslagerung des kompletten Recruitings bis hin zu einer projektbasierten Lösung wie z.B.:

  • der Abdeckung von Einstellungsspitzen aufgrund von Geschäftswachstum oder Reorganisation (Verlegung/Aufbau neuer Standorte, Produktionsstätten, Shared-Service Center usw.)
  • Funktionenbezogene Projekte, z.B. Besetzung von Vertriebs, IT-, Ingenieur-Qualifikationen oder schwer zu besetzende Positionen, sog. „Hard-to-fill“ Positionen“ (oder für spezifische Levels, z.B. Absolventen, Praktikanten…).

Als massgeschneiderte und skalierbare Lösung, passt sich die RPO-Dienstleistung an Ihre durch geschäftliche Fluktuation entstehenden, wechselnden Bedarfe an.

Die 5 häufigsten Fragen zum Recruitment Process Outsourcing., 10.0 out of 10 based on 17 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 10.0/10 (17 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.