Jan 22

Schwangerschaft ist schön. Arbeitsrechtlich gut begleitet ist sie noch schöner.

Autor: PersonalRadar

Schwanger- und Mutterschaft sind in der Arbeitswelt nichts besonderes. Arbeitsrechtlich gesehen tauchen aber immer wieder Fragen zu dieser Thematik auf. Nachfolgend ein paar kurze Antworten.

Schwangere Frauen haben Rechte, aber auch Pflichten. Nach Ablauf der Probezeit (in der Regel die ersten 3 Monate eines Arbeitsverhältnisses) ist während der Schwangerschaft und 16 Wochen nach der Geburt eine Kündigung durch den Arbeitgeber unzulässig. Erfolgt die Kündigung vor Beginn der Schwangerschaft, wird die Kündigungsfrist durch die Schwangerschaft unterbrochen und läuft erst 16 Wochen nach der Geburt weiter. Der Kündigungsschutz findet keine Anwendung bei

  • einer Kündigung während der Probezeit
  • einer Kündigung durch die Schwangere
  • einem befristeten Arbeitsverhältnis
  • einer fristlosen Auflösung aus wichtigem Grund
  • einer Auflösung im gegenseitigen Einvernehmen (Aufhebungsvertrag).

Das alles ist übrigens im OR Art. 336c Abs. 1 lit.c geregelt.

Auch die Lohnzahlung ist in der Mutterschaftsversicherung geregelt. Seit 1. Juli 2005 richtet die Lohnzahlung bei Mutterschaft sich die nach dem Bundesgesetz über die Erwerbsersatzordnung für Dienstleistende in Armee, Zivildienst und Zivilschutz (Erwerbsersatzgesetz, EOG) und dessen Verordnung. Die Lohnzahlung bei Absenzen während der Schwangerschaft (d.h. bis zur Geburt) richtet sich nach Art. 324a OR. Gemäss dieser Bestimmung muss der Arbeitgeber während einer bestimmten Zeit den Lohn weiterbezahlen. Diese Zahlungen sind wie folgt:

  • 4. bis 12. Anstellungsmonat 3 Wochen
  • 2. + 3. Anstellungsjahr je 2 Monate
  • 4. – 10. Anstellungsjahr je 3 Monate
  • 11. – 15. Anstellungsjahr je 4 Monate
  • 16. – 20. Anstellungsjahr je 5 Monate
  • Ab dem 21. Anstellungsjahr je 6 Monate

Der Arbeitgeber kann auch eine Krankentaggeldversicherung abschliessen, die mindestens gleichwertige Leistungen erbringt. Während acht Wochen nach der Geburt besteht ein Beschäftigungsverbot, das heisst Arbeitnehmerinnen mit frisch geborenen Kindern dürfen nicht arbeiten, auch nicht mit Ihrer Einwilligung. Nach Ablauf der acht Wochen dürfen Sie bis 16 Wochen nach der Geburt nur mir deren Einverständnis beschäftigt werden.

Übrigens: Schwangere und stillende Mütter dürfen nur mit ihrem Einverständnis beschäftigt werden. Wenn sich zum Beispiel die Arbeitnehmerin unwohl fühlt, darf sie zu Hause bleiben oder den Arbeitsplatz verlassen. Die Bescheinigung durch einen Arzt ist dabei wichtig, um die Lohnfortzahlung zu erhalten. Schwangere Frauen und stillende Mütter sind so zu beschäftigen, dass ihre und die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigt wird. Besteht ein gesundheitliches Risiko, haben Frauen Anspruch auf eine gleichwertige Ersatzarbeit. Kann der Arbeitnehmerin eine solche nicht zugewiesen werden, hat Sie Anspruch auf 80% des Lohnes.

Gute und sozialverantwortliche Unternehmen sorgen ohnehin dafür, dass schwangere Mitarbeitende oder solche nach der Niederkunft anständig und menschlich korrekt behandelt werden.

Gerade bei gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen ist es besonders wichtig, falls sie nach dem Mutterschaftsurlaub, wieder ins Unternehmen zurückkehren und unter Umständen einen Teilzeitarbeit nachgehen, dass sie einen fairen Arbeitgeber haben, der sie auch während der Schwangerschaft wertschätzte und unkompliziert unterstützte. Solche Mitarbeiterinnen kommen in der Regel hoch motiviert an ihren Arbeitsplatz zurück mit dementsprechender Wertschöpfung und sind dankbar, wenn sie ihre Mutterschaft mit einer interessanten Arbeit bei einem guten Arbeitgeber glücklich ergänzen können.

Schwangerschaft ist schön. Arbeitsrechtlich gut begleitet ist sie noch schöner., 7.6 out of 10 based on 8 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 7.6/10 (8 votes cast)
Comments

One thought on “Schwangerschaft ist schön. Arbeitsrechtlich gut begleitet ist sie noch schöner.”

  • Halime sagt:

    Hallo. Ich bin im 7. Monat schwanger und zurzeit krankheitsbedingt arbeitsunfähig. Mein Arbeitgeber ruft mich ständig an und möchte Gespräche welche eigentlich früher hätten stattfinden sollen. Da ich nicht dahin für Gespräche möchte, finden nun ständig Telefongespräche wo meine direkte Vorgesetzte und ihre Vorgesetzte dabei sind statt. Ist dies erlaubt? Solche Telefongespräche während Schwangerschaft und Krankheit? Beim letzten Gespräch wurde mir vorgeworfen, ende Januar zu spät zur Arbeit erschienen zu sein, was nicht stimmt. Ich bin zwar eine Stunde später gegangen, habe aber sowohl die Abteilung pünktlich informiert das ich eine Stunde später komme weil mein Sohn krank war und habe dann auch die stellvertretende Vorgesetzte (da meine in den Ferien war) informiert es diese beim Dienstplan zu ändern, was sie aber nicht gemacht hat. Zwei andere Mitarbeiterinen wurden befragt und beide haben bestätigt, dass ich angerufen habe und diese Stellvertretung informiert habe (sie waren aber nicht dabei). Ich habe bereits einen Verweis wegen Verspätung. Kann mir nun etwas passieren? Kann mir fristlos gekündigt werden?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.