Aug 28

Mit dem dualen Berufsbildungssystem sind junge Menschen gut bedient.

Autor: PersonalRadar

Die Berufsbildung ist in der Schweiz auf einem sehr hohen Niveau. Selbst das Ausland anerkennt das neidvoll. Regelmässig.

Die Berufslehre ist der erste erfolgreiche Schritt in die Berufswelt. Keine Ausbildung, keine Berufschancen!

Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Europa erschreckend hoch. Gerade junge Menschen in Südeuropa leiden an dieser Misere besonders stark. Nicht alle können studieren und verfügen über genügend intellektuelle Fähigkeiten, um ein anspruchsvolles Studium bestehen zu können. Viele enden mit prekären Jobs, versuchen sich mit einer marginalen Berufsausbildung über Wasser zu halten und bleiben von den Eltern wirtschaftlich abhängig.

Es ist immer wieder erstaunlich wie viele Wirtschaftsnationen junge Menschen im Stich lassen und deren Talente vergeuden, als ob sie es nicht nötig hätten den Berufsnachwuchs zu fördern.

Das duale Berufsbildungssystem der Schweiz setzt sich daher regelmässig gut in Szene und ist, dass darf man mit Fug und Recht behaupten, fast einzigartig. Immer wieder kommen Vertreter der ausländischen Bildungspolitik in die Schweiz und studieren das hiesige Bildungssystem mit grossem Interesse. Zudem stellen junge Berufsleute, die eine Berufslehre absolviert haben, dies immer wieder unter Beweis, an Schweizer-, Europa- und Weltmeisterschaften. Und das notabene in dem verschiedensten Berufssparten. Ohne diese top ausgebildeten und motivierten jungen Menschen wäre vieles in der Wirtschaft nicht möglich. Aber ohne die vielen engagierten Unternehmen, die solche Ausbildungen anbieten, würde die gesellschaftliche Entwicklung bestimmt eine andere Richtung einschlagen. Nichts ist so gefährlich wie junge Menschen, die keine Ziele, Aufgaben und Zukunft haben.

Nachfolgend ein paar interessante Fakten zu diesem Bericht:

Mit dem dualen Berufsbildungssystem sind junge Menschen gut bedient., 9.8 out of 10 based on 11 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (11 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.