Nov 22

Audit für Personaldienstleister – was bringt’s?

Autor: PersonalRadar

Jobs für Handwerker GmbH in Basel hat die Re-Zertifizierung durch die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-System (SQS) im Auftrag von swissstaffing erfolgreich bestanden.

Es gibt heute für alles Labels, Zertifikate, Nachweise, Gütesiegel, Normen und andere Orientierungshilfen, die helfen festzustellen, ob Produkte, Dienstleistungen und anderes normierten Qualitätsgrundanforderungen entsprechen. Auch Personaldienstleister können sich beurteilen lassen.

Es gibt in der Schweiz viele Personaldienstleister. Die Mehrheit arbeitet recht gut, wenige nach wie vor mies. Die Mitgliedschaft im Verband der Schweizerischen Personaldienstleister swissstaffing ist freiwillig. Personaldienstleister, die Mitglied werden möchten, müssen sich dieser Zertifizierung oder Re-Zertifizierung unterwerfen. Wer es nicht schafft, wird nicht Verbandsmitglied oder verlässt diesen.

Die wichtigsten Qualitätsstandards auf einen Blick.

Alle Mitglieder sollen:

  • Professionell ihre Arbeit ausführen
  • Abläufe in ihrem Unternehmen schriftlich festhalten
  • Den finanziellen und sozialversicherungsrechtlichen Verpflichtungen nachkommen
  • Fair den Kunden und anderen Mitgliedern gegenüber bleiben
  • Für ihre Jobs ausreichend ausgebildet sein
  • Alle 3 Jahre sich „neu“ zertifizieren

Zertifizierungsverfahren

Das Verfahren bewertet Unternehmen, die sich als Mitglied beworben haben und kontrolliert, ob das zukünftige Mitglied alle Anforderungskriterien erfüllt. Erst wenn alles stimmt steht einer Aufnahme nichts mehr im Wege. Das Audit erfolgt anhand von Checklisten, die für das swissstaffinglabel erstellt wurden. Ein Interessent wird je nach Tätigkeitsgebiet mit den entsprechenden Checklisten auditiert.

Folgende Bereiche werden abgedeckt:

  • Dokumente, Regelungen und Datenschutz
  • Personalverleih – Temporärarbeit
  • Vermittlung – Dauerstellen
  • Arbeitssicherheit, Absenzen
  • Suchmandate
  • Outplacement

Gute Personaldienstleister sind Verbandsmitglied. Jobs für Handwerker GmbH ist eines. PersonalRadar gratuliert.

Audit für Personaldienstleister – was bringt’s?, 10.0 out of 10 based on 12 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 10.0/10 (12 votes cast)
Comments

2 thoughts on “Audit für Personaldienstleister – was bringt’s?”

  • Hallo,
    meiner Meinung nach sollte hier nochmal darauf eingegangen werden, weshalb Unternehmen auf Personaldienstleister angewiesen sind. Es wurde schon angesprochen, dass es um die Flexibilität geht. Aber Grund der Flexibilität ist es, Geld zu sparen.
    Ein Personaldienstleister bietet nicht nur die Weitervermittlung von Arbeitskräften (human resources Management) sondern z.B. Payrolling. Payroll ist das Outsourcen von Vertragsverwaltungen. Das spart besonders viel Zeit/Geld, wenn man Personalleasing/Personal Outsourcing betreibt.
    Meiner Meinung nach erkennt man einen guten Dienstleister daran, dass er auch das Arbeiten als Freelancer (freier Mitarbeiter) anbietet.

    • Markus S sagt:

      Lieber Paul

      Danke für den Werbebeitrag 😉 Auf http://www.swissstaffing.ch können sich die Interessierten informieren, warum Flexibilität so wichtig ist für viele Firmen. Ein kleines Beispiel: Du bist Inhaber einer kleinen Baufirma. Du beschäftigst 20 feste Mitarbeiter. Plötzlich hast Du im Frühjahr einen interessanten Auftrag erhalten, der Deine Personalkapazitäten klar übersteigt. Lehnst Du dann diesen Auftrag ab? Wenn ja, bist Du bestimmt kein Unternehmer. Wenn nein, bist Du darauf angewiesen, dass ein guter Personaldienstleister Dir das nötige Fachpersonal innert nützlicher Frist zur Verfügung stellt. Schliesslich hat der Unternehmer keine Zeit mehr für einen immensen Rekrutierungsaufwand. Das Modell ist seit Jahrzehnten ein Erfolgsmodell. Die Umsatzzahlen dieser Branche steigen von Jahr zu Jahr. Dass es da das eine oder andere andere Dienstleistungsmodell gibt ist klar und auch ok. Freelancer sind wichtig. Sie können aber nie den gesamtschweizerischen Personalbedarf, wenn es eilt, wirlich decken.

      Herzlichst,

      Markus S.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.