Mai 20

«Schweisstropfen zählen nicht, sondern nur die erzielten Tore»

Autor: HRToday

Mehr Lohn für mehr Leistung – das klingt ganz selbstverständlich und natürlich: Wer mehr arbeitet als andere, soll auch mehr verdienen. Doch warum ist Leistungslohn dann solch ein Reizthema? Oder ist die ablehnende Haltung der Gewerkschaften bereits von der Realität überholt? (Ein Beitrag von: HR Today, Martin Winkel).

Leistungslöhne breiten sich aus, seit einigen Jahren zunehmend auch in Branchen und Unternehmensbereichen, in denen es Boni, Umsatz- oder Gewinnbeteiligung und ähnliche Komponenten zuvor nicht gab. Üblich war es früher meist nur im Verkauf, dass ein oftmals bescheidenes Grundeinkommen abhängig vom Erfolg des Einzelnen gesteigert werden konnte: Gute Verkäufer bekamen durch die umsatzabhängige Provision einen markanten Aufschlag auf ihren Lohn. In anderen Bereichen blieb es eher die Ausnahme, wenn das Unternehmen oder der Chef persönlich einen Bonus zahlte, sei es zum Jahresende als Gratifikation für die individuell erbrachte Leistung oder als Erfolgsbeteiligung bei besonders gutem Geschäftsgang.

Das Bild hat sich verändert: Heute finden sich Lohnmodelle mit leistungsabhängigen Anteilen quer durch alle Branchen und Hierarchien.

Einer der Vorreiter waren die Banken: Nach Angaben des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) hat sich dort der Anteil der individuell variablen Entlöhnung von weniger als 5 Prozent vor zehn Jahren auf heute 15 Prozent der gesamten Lohnsumme gesteigert. Damit können die Beschäftigten mit fast zwei Monatslöhnen zusätzlich rechnen, die als Bonus ausbezahlt werden – wenn denn auch die Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Auser bei den Banken sind gemäss einem SGB-Dossier vom April vergangenen Jahres Sonderzahlungen und Boni auch bei den Versicherungen (8,3 Prozent der Lohnsumme), in der Chemie (6,2 Prozent) sowie auf dem Gebiet der Informatik-Dienstleistungen (5,6 Prozent) von überdurchschnittlicher Bedeutung. Als Mittelwert für die gesamte Wirtschaft nannte der SGB für das Jahr 2004 einen Anteil von 3,7 Prozent der Lohnsumme, welcher den Beschäftigten in irgendeiner Form als Sonderzahlung gewährt wurde.

Besonders stark ausgeprägt sind leistungsbezogene Anteile im Kader, wo zuweilen die Boni einen Viertel des Gesamteinkommens ausmachen. Der Trend zeigt sich auch in der aktuellen Studie «Kadersaläre Schweiz 2007» der Kienbaum AG und der «Handelszeitung». Laut Alexander von Preen, Geschäftsführer Kienbaum Schweiz, werden die Grundsaläre auch im kommenden Jahr nur relativ schwach steigen; die variablen, erfolgsabhängigen Bestandteile würden dagegen stärker ausgebaut. Und dies ist nicht nur die Tendenz bei den grossen international tätigen Firmen: «Die leistungs- und wertorientierte Entlöhnung nimmt auch bei den KMU stetig zu», erklärt von Preen.

Die Einstellung der Arbeitnehmer ist ebenfalls im Wandel: Indiz dafür ist die Umfrage der Angestellten Schweiz unter ihren Mitgliedern vom April/Mai dieses Jahres. Bei der Online-Umfrage, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Demoscope, sagten nahezu drei Viertel der Teilnehmer, dass sie grundsätzlich für den Leistungslohn sind. Diese Haltung ist unabhängig davon, ob die Befragten selbst bereits leistungsabhängige Lohnbestandteile beziehen oder nicht. Deutliche Unterschiede sind in Abhängigkeit von der Funktionsstufe auszumachen: Im höheren und mittleren Kader liegt die Zustimmung bei 90 Prozent, im unteren Kader bei 83 Prozent. Aber selbst bei den Mitarbeitenden ohne Führungs- oder Spezialistenfunktion erklären fast zwei Drittel ihre grundsätzliche Zustimmung zum Leistungslohn. Auch wenn sich die Ergebnisse dieser Mitgliederbefragung der Angestellten Schweiz nicht unbedingt eins zu eins auf alle Wirtschaftsbereiche übertragen lassen – die Mitgliedschaft kommt überwiegend aus der Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie sowie aus den Bereichen Chemie und Pharma –, so stellen sie aber doch ein deutliches Anzeichen dafür dar, dass die alten Argumente der Gewerkschaften gegen leistungsabhängige Lohnsysteme heute offenbar nur noch bei einer Minderheit der Arbeitnehmer auf Zustimmung treffen.

Das liegt auch an der Verbreitung solcher leistungsabhängigen Lohnsysteme, die der Studie zufolge bereits auf breiter Front im Arbeitsalltag präsent sind: Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie selbst in den Genuss eines leistungs- oder erfolgsabhängigen Bonus kommen, der im Durchschnitt bei 7000 Franken pro Jahr liegt.

Eine deutlich weniger bedeutende Rolle spielen andere Formen der Leistungsvergütung wie bezahlte Überzeit (10 Prozent der Befragten; durchschnittlich 5000 Franken pro Jahr), Spesenpauschalen (4 Prozent; 5800 Franken) oder Schichtzulagen (3 Prozent; 5150 Franken).

Eine Sonderrolle nehmen weiterhin die Bereiche Marketing und Verkauf ein, aus denen der grösste Teil jener 2 Prozent der Befragten kommt, welche Verkaufsprovisionen erhalten – immerhin in einer durchschnittlichen Höhe von 20500 Franken. Wie beim Grad der Zustimmung zum Leistungslohn zeigt sich auch bei Verbreitung und Höhe der Boni ein Gefälle der Funktionsstufen: Während an der Spitze 91 Prozent der Kaderleute leistungsbezogene Lohnanteile von durchschnittlich 17000 Franken pro Jahr beziehen, sind es unten bei den einfachen Mitarbeitenden zwei Drittel, denen ein Aufschlag von durchschnittlich 5000 Franken zukommt.

Grundlage für die Bonuszahlung ist bei den meisten der Befragten (71 Prozent) die individuelle Leistung, meist gemessen an den vereinbarten Zielen (MBO). Auch die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens (55 Prozent) oder die Resultate auf Team- beziehungsweise Abteilungsstufe (49 Prozent) können zur Bemessung der Boni herangezogen werden. Bei knapp einem Drittel der Befragten gewährt das Unternehmen eine freiwillige Erfolgsbeteiligung ohne vertragliche Regelung. Für 11 Prozent der Befragten entscheiden die Geschäftsleitung oder direkte Vorgesetzte über die Zahlung einer allfälligen Leistungszulage – ohne schriftliche Vereinbarung und offenbar nach Gutdünken. Letzteres ist einer der Punkte, in denen Vital G. Stutz, Geschäftsführer der Angestellten Schweiz, akuten Handlungsbedarf bei der Ausgestaltung von Leistungslohnsystemen sieht: «Die Messbarkeit der vereinbarten Ziele muss verbessert werden.» Dabei kann Stutz sich ebenfalls auf die Ergebnisse der Demoscope-Umfrage abstützen: 73 Prozent der befragten Mitglieder der Angestellten Schweiz sind der Ansicht, dass Leistung gar nicht objektiv messbar sei. Die Kritik der Angestellten Schweiz an der bisher in vielen Unternehmen geübten Praxis geht aber noch weiter: «Aus Gründen der Solidarität sollten neben dem Erreichen individueller Ziele auch Team- und Abteilungsziele zur Bemessung der Leistungslöhne herangezogen werden. Und grundsätzlich braucht es mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit der leistungsabhängigen Lohnkomponenten», sagt Stutz. «Die Umfrage unter unseren Mitgliedern hat klar gezeigt, dass die Zustimmung deutlich geringer ausfällt, wenn Boni, Gratifikationen und ähnliches auf einer eher zufälligen Basis gewährt werden.»

Besonders positive Beispiele für fortschrittliche Leistungslohnsysteme sind aus Sicht der Arbeitnehmervertreter vor allem bei Grossunternehmen zu finden. Eines davon ist die Schweizerische Post; dort wurde vor sechs Jahren das neue Lohnsystem mit Erfahrungs- und Leistungsbestandteilen eingeführt. Laut Post-Mediensprecher Oliver Flüeler waren die Erfahrungen beim Übergang vom Monopolbetrieb mit Bundesangestellten zum Unternehmen mit GAV-Regelungen durchwegs positiv: «Die Post entspricht mit dem Leistungsbestandteil in ihrer Lohnsystematik der allgemeinen Entwicklung und Erwartung in der Gesellschaft, individuelle Leistungen auch individuell zu honorieren.» Grundlage für den leistungsbezogenen Anteil des Lohns sind bei der Post die Zielvereinbarungen, die aus den alljährlichen Focus-Gesprächen mit den Mitarbeitenden hervorgehen. Neu werden ab dem kommenden Jahr die Leistungskomponenten von den direkten Vorgesetzten zugeteilt, denen jeweils eine entsprechende Summe für das gesamte Team zur Verfügung steht. «Die individuelle Entlöhnung wird so für die Mitarbeitenden einfacher nachvollziehbar und transparenter», erwartet Flüeler. Insgesamt liegt der Anteil des Leistungslohns bei etwa 0,4 Prozent der Lohnsumme – wie in den jährlichen Lohnverhandlungen mit den Gewerkschaften festgelegt.

Bereits seit zehn Jahren werden die Mitarbeitenden bei Siemens Schweiz mit einer Kombination aus Grundgehalt und Bonus entlöhnt. Das zugrunde liegende System gilt bei Arbeitnehmervertretern als vorbildlich. Der Bonus hängt im Wesentlichen von der Erreichung individueller Ziele im Rahmen der Ergebnisbeurteilung ab. Sofern Teamziele vereinbart wurden, wird auch der Teamerfolg berücksichtigt. Indirekt wirken sich der Erfolg des Geschäftsbereichs und der von Siemens Schweiz als Ganzes auf die Höhe der Boni aus. Erreichen das Unternehmen insgesamt und der jeweilige Geschäftsbereich ihre Ziele, so stehen dem Bereichsleiter beispielsweise 5 Prozent der Bereichs-Gehaltssumme für die individuellen Bonuszahlungen zur Verfügung. Letztlich bestimmt aber die individuelle Leistung, ob überhaupt ein Bonus gezahlt wird. «Zwischen 5 und 10 Prozent der Mitarbeitenden gehen leer aus, weil sie ihre individuellen Ziele nicht erreichen konnten», sagt Werner Däppen, Leiter Recruiting, Compensation and Development bei Siemens Schweiz. «Beim Bonus zählen eben nicht die Schweisstropfen, sondern nur die erzielten Tore.» Wenn jemand ein schlechtes Jahr gehabt habe – sei es individuell oder mit seinem Geschäftsbereich –, dann werde dies meist schon im nächsten Jahr wieder ausgeglichen. Wenn ein Mitarbeitender allerdings mehrfach am Jahresende ohne Bonus dasteht, schaut das HR Management schon genauer hin, ob möglicherweise etwas mit der Positionierung nicht stimmt. Ebenso, wenn die Boni regelmässig nach oben ausschwingen: «Dann ist das meist ein Indiz dafür, dass es sich dabei um einen Mitarbeitenden handelt, den wir weiter entwickeln und für eine höherwertige Funktion vorsehen können» erläutert Däppen. Besonderen Wert legt Siemens auf Transparenz: «Die Leute sollen wissen, mit welchem Bonus sie am Ende des Jahres rechnen können», sagt HR-Leiter Markus Büchi. «Damit es keine Überraschungen gibt, kommuniziert Siemens den Mitarbeitenden regelmässig den Geschäftsgang auf Unternehmens- und Geschäftsbereichsebene.» Hervorzuheben ist schliesslich auch noch, dass Siemens Schweiz als Basis für die Berechnung der Pensionskassenzahlungen nicht nur das Grundgehalt mal 13 nimmt, sondern – unabhängig von der tatsächlichen Höhe einer allfälligen Bonuszahlung – auf das Grundgehalt 5 Prozent Bonus aufrechnet und ausgehend von diesem so genannten Zieleinkommen die PK-Beiträge festlegt. Damit erfüllt Siemens Schweiz eine der Forderungen der Gewerkschaften an Leistungslohnsysteme.

Auch in der Bankbranche setzt man seit langem auf leistungsabhängige Lohnkomponenten als Leistungsanreiz sowie als eine Form der Anerkennung individueller Leistung und der Teilhabe am Erfolg des Unternehmens als Ganzes. Über die genaue Ausgestaltung ihrer Vergütungsmodelle wahren die Banken generell grösste Diskretion. Dies nicht zuletzt deshalb, damit keine internen Spannungen aufgrund der grossen Bandbreite der Bonuszahlungen aufkommen. Wie man immer wieder aus Bankenkreisen hört, sind die Unterschiede zwischen den «normalen» und den Investment-Bankern gross; letztere profitieren offenbar in noch höherem Mass von erfolgsbestimmten Boni als die Verkaufs- und Marketingprofis anderer Branchen von ihren Provisionen. Während die Pressestelle der UBS derzeit keine Auskunft zum Thema Leistungslohn geben möchte, erklärt die Credit Suisse zumindest, welches bei ihr die Kriterien für allfällige Boni sind: die Ergebnisse der Bank, der einzelnen Bereiche sowie die individuellen Leistungen der Mitarbeitenden – also im Prinzip genauso wie auch bei Siemens. «Die Ziele für den einzelnen Mitarbeitenden werden zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbeitenden vereinbart», erklärt Nicole Pfister-Bachmann, Mediensprecherin für den Bereich Private Banking bei der Credit Suisse. «Insofern hat der einzelne Mitarbeitende darauf einen massgeblichen Einfluss. Der Prozess der Zielsetzung und die Überprüfung der Zielerreichung sind für den Mitarbeitenden transparent. Die Ziele für das Gesamtunternehmen und für die einzelnen Bereiche werden aus dem Strategischen Business Plan der Credit Suisse abgeleitet.» Die leistungsbasierten Lohnkomponenten seien bei den CS-Mitarbeitenden sehr gut etabliert, sagt die Kommunikationsbeauftragte. Wichtig sei, dass es konkrete und klar messbare Zielvereinbarungen als Grundlage geben müsse.

Kritische Punkte beim Leistungslohn – das zeigt sich quer über die Branchen hinweg – sind die Variabilität und die Bandbreite der Boni, die Transparenz der Bemessungsgrundlagen sowie die individuelle Beurteilung durch die Vorgesetzten als Basis der Bonuszuteilung an die Mitarbeitenden.

Gerade der letzte Punkt birgt besonderes Konfliktpotenzial: Wenn etwa ein Mitarbeitender vom Chef einen «Sympathiebonus» erhält oder wenn ein Mitarbeitender umgekehrt den Eindruck hat, es werde ihm nicht genügend Wertschätzung und Anerkennung entgegengebracht. «Dann wird das Geld schnell zur Projektionsfläche für andere Konflikte, die meist schon lange im Hintergrund schwelen», weiss ein Sozialberater aus seiner Beratungspraxis bei einem grossen Finanzdienstleister. Auch er hat die Erfahrung gemacht, dass eine leistungsgerechte Entlöhnung von den Mitarbeitenden grundsätzlich bejaht werde. «Schwierig wird es immer dann bei der Beurteilung, wenn Fremdbild und Selbstbild beim Mitarbeitenden stark voneinander abweichen», erklärt der Sozialberater. «Wenn dann der Bonus geringer ausfällt, als vom betreffenden Mitarbeitenden erwartet, kann schnell der Eindruck entstehen, dass die Bedeutung der eigenen Arbeit nicht genügend gewürdigt wird. Das wirkt dann oft stark demotivierend.» In der Beratungspraxis spielten diese Probleme aber nur eine marginale Rolle; ein leichter Anstieg sei allenfalls jeweils nach der alljährlichen Bonusrunde festzustellen. «Oft hat es aber dann auch mehrere Ursachen für den Konflikt.»

Vieles scheint für den Leistungslohn zu sprechen. Aber es gibt auch grundsätzliche Kritik an den umsatz- oder erfolgsabhängigen Systemen. So sieht etwa Peter Vonlanthen, Geschäftsführer des Kaufmännischen Vereins Zürich, im Bankenbereich nicht nur die Interessen der Arbeitnehmer tangiert, sondern darüber hinaus auch die der Kunden: «Wenn eine Bank sich nämlich für den kurzfristigen Profit entscheidet» – Vonlanthen spielt auf den Skandal um die ZKB und die Firma Sulzer an –, «so profitieren die Kaderleute, die dadurch ihren Bonus vergrössern können. Die Kundinnen und Kunden sind für den Banker in dieser Situation sekundär und haben den Schaden zu tragen.» Vonlanthen sieht darin ein grundsätzliches Problem der Boni: «Tatsächlich fördern die Anreizsysteme der meisten Banken das kurzfristige Profitdenken der Mitarbeitenden, was sich für die Kundinnen und Kunden negativ auswirkt.» Auch für den Bereich der Versicherungswirtschaft liesse sich sicher ähnliche Kritik formulieren: Wenn dort die Entlöhnung der Agenten und Vertreter zu einem hohem Anteil aus umsatzabhängigen Provisionen besteht, dann liegt der Verdacht nahe, dass im Zweifelsfall das Eigeninteresse am Erhalt des individuellen Einkommensniveaus mehr Gewicht haben wird als das Interesse der Kunden an objektiver Beratung und angemessener Absicherung ihrer Risiken. Ungeachtet dessen hat jüngst die Axa Winterthur im Zusammenhang mit der Umwandlung ihres kompletten Aussendienstes in selbständige Agenturen und Generalagenturen angekündigt, dass sie in diesem Bereich gleichzeitig ein neues Lohnsystem einführen werde, bei dem der leistungsabhängige Lohn noch mehr Gewicht erhält.

Noch machen Leistungsanreize generell nur einen vergleichsweise geringen Anteil am gesamten Lohn aus, sieht man einmal von den Spitzenmanagern ab.

Aber viele der Unternehmen, die bereits Leistungslohnsysteme eingeführt haben, wollen den Anteil dieser variablen Komponenten ausweiten. Die Vorteile aus der Perspektive der Arbeitgeber liegen auf der Hand: Mit variablen Leistungslöhnen ist es möglich, flexibel auf die jeweilige Entwicklung des Geschäftsgangs zu reagieren und gegebenenfalls in mageren Zeiten die Lohnkosten bis zu einem gewissen Grad zu reduzieren. Bei fixen Lohnsystemen ist dies dagegen nicht möglich.

Aus Arbeitnehmersicht ist der Grundsatz, dass sich Leistung auch auf die Entlöhnung auswirken soll, nicht unbedingt etwas Negatives. Allerdings muss das Einkommen für den einzelnen Mitarbeitenden mittelfristig berechenbar bleiben. Und die flexiblen Bestandteile des Lohns müssen in die Berechnung der Altervorsorge mit einbezogen werden, damit sich der Leistungsbonus nicht im Rentenalter als Bumerang erweist und das Einkommen dadurch geschmälert wird. Wenn die Sozialpartner für den Leistungslohn faire Rahmenbedingungen und transparente Bemessungssysteme vereinbaren, steht seiner weiteren Ausbreitung dieser Form der finanziellen Anerkennung von individueller Arbeitsleistung nichts entgegen.

«Schweisstropfen zählen nicht, sondern nur die erzielten Tore», 8.2 out of 10 based on 6 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 8.2/10 (6 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.