Apr 26

Der Mensch als simple Produktionseinheit hat ausgedient.

Autor: PersonalRadar

Er ist vielmehr ein Spiritus Rector moderner Arbeitsprozesse mit nachhaltiger Wert- und Sinnschöpfung geworden. Die Suche nach den richtigen Personalfachleuten wird schwieriger.

Oft ist der unternehmerische wie auch volkswirtschaftliche Stellenwert von Personalabteilungen stark umstritten. Viele Personalverantwortliche gehören weder der erweiterten noch der eigentlichen Geschäftsleitung an. Eine strategisch kluge, kompetente Ausrichtung der Personalbeschaffung und -rekrutierung und ein zukunftsgerichtetes Human Resources Management sind jedoch äussert wichtige Schlüsselfaktoren, um die Existenz einer Unternehmung zu sichern.

Die Komplexität zwischenmenschlicher Wechselwirkungen nimmt stetig zu.

Es genügt nicht mehr, einfach das fachlich richtige Personal zu gewinnen, das die harten Faktoren erfüllt. Auch die weichen Aspekte wie Team- und Anpassungsfähigkeit, Entwicklungsbereitschaft, Sozialverträglichkeit nehmen bei Entscheidungsprozessen immer mehr Raum ein. Wenn das Human Resources Management (HRM) nicht so wichtig ist, dann kann man die Personalsuche, die Personalselektion und die Personalauswahl gleich dem Zufall überlassen. Man wird ganz sicher die eingesparte Zeit und das Geld den kommenden Problemen widmen müssen. Die Kosten steigen ins Unermessliche!

Das Human Resources Management (HRM) wird je länger desto dominanter mit einem Paradigma konfrontiert.

Das sogenannte Human-Capital-Management verlangt seinen Anspruch. Die Unternehmensführungen und Stakeholders möchten je länger je mehr gerne wissen, wie die immateriellen Vermögenswerte von gut ausgebildeten Mitarbeitenden in der Gesamtwertung bilanziert werden. Die tiefere Ursache dieser neuen Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden geschieht nicht aus altruistischen Gründen. Die Arbeitswelt befindet sich in einer fundamentalen Veränderung. Unternehmen und Mitarbeitende haben keine Garantie mehr auf Lebenszeit. Zu fragil, zu volatil und zu agil sind die Märkte geworden. Das Festhalten an unverrückbaren marktideologischen Traditionen und Dogmen ist vorbei. Arbeitsmärkte öffnen sich, verändern sich in kurzer Zeit radikal und hoch qualifizierte High Potentials ziehen als moderne Arbeitsnomaden von Kontinent zu Kontinent.

Die globale Konkurrenz attraktiver Arbeitsmärkte nimmt stetig zu.

Auch junge, aber dynamische Volkswirtschaften erkennen klar, dass hervorragende, gesellschaftliche wie auch ökonomische Rahmenbedingungen gute Berufsleute anlocken. Hoch spezialisiertes Fachwissen, in Verbindung mit interkultureller wie auch sozialer Kompetenz der Wissensträger/-innen, wird immer wertvoller. Spezialwissen und Spezialfähigkeiten werden zu attraktiven Assets, die für die wirtschaftliche Entwicklung von Unternehmungen matchentscheidend werden können. Komplexes Wissen, das zudem immer wieder neuen Erkenntnissen angepasst wird, ist ein kostbarer Rohstoff, der stark umworben wird und vielen Versuchungen ausgesetzt ist. Die Personalsuche, die Personalbeschaffung, die Personalselektion und die Personalauswahl müssen daher verstärkt mit der Personalpflege, Personalförderung und dem Personalerhalt einher gehen. Nach wie vor werden die betriebswirtschaftlichen Aufwände, die teuren Folgekosten und die immensen prozessgesteuerten Struktur- und Flurschäden einer aussergewöhnlich hohen Personalfluktuation massiv unterschätzt. Negative Veränderungen des Personalkörpers verursachen eine spürbare Verzögerung oder schmerzhaften Halt der unternehmerischen Entwicklung und des gesunden Wachstums, die u. U. einen klaren Impact und Schatten auf die Gesamtperformance der Geschäftsleitung haben könnte.

Fehlendes, falsches oder schlecht qualifiziertes Personal ist genauso ein ärgerliches Hemmnis, wie unzufriedenes, ausgebeutetes oder demotiviertes Personal.

Ein modernes Human Resources Management wirkt wie ein fein kalibrierter Seismograph, das Fehlentwicklungen klar lokalisiert, Massnahmen sofort ergreift und mit moderner Methodik korrigierend eingreifen kann. Ein gutes Human Resources Management und eine kompetente, engagierte Crew werden dazu führen, dass Reputationsverluste und ein teurer Imageschaden, aufgrund hoher Fluktuation, nicht eintreten und der Personalerhalt und die Personalpflege systematisch und konsequent umgesetzt werden. Das Human Resources Management ist vielen eitlen Moden unterworfen, die flüchtige, zeitgeistige Aufgeschlossenheit und Modernität vortäuschen. Viele dieser theoretischen Management-Novitäten erweisen sich in der täglichen Praxis als nicht umsetzbar. Nicht das Konzept sollte im Mittelpunkt stehen, sondern die kompromisslose Wertschätzung der Mitarbeitenden.

Die aufgeschlossenen Unternehmensführungen und einzelnen Entscheidungsträger/-innen kommen immer mehr zum Schluss, dass ein modernes Human Resources Management nicht nur die nachhaltige Wertschöpfung unternehmerischer Prozesse klar akzentuiert, sondern diese interne Dienstleistung auch sinnschöpfende Werte schafft wie Motivation, Loyalität, Zugehörigkeitsgefühl und Arbeitsfreude. Menschen, die nur einem Broterwerb nachgehen, werden nie die gleichen harten wie auch weichen Werte in einer Unternehmung gewinnbringend erarbeiten, wie Menschen, denen eine authentische, ehrliche und offene Wertschätzung entgegengebracht wird.

www.hrm-jobs.ch

Der Mensch als simple Produktionseinheit hat ausgedient., 9.8 out of 10 based on 5 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (5 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.