Jun 18

Active Sourcing: Bringt’s das wirklich?

Autor: PersonalRadar

In Sachen Rekrutierung gibt es viele Trends und Entwicklungen. Viele verschwinden auch wieder.

Die Schweiz als Arbeitsmarkt ist für Talente immer noch attraktiv. Wie lange noch?

Wenn es um die Personalgewinnung geht, dann haben viele etwas zu erzählen. Ein paar Verwegene schalten immer noch Zeitungsinserate. Die grosse Mehrheit schaltet ihre Stelleninserate im Internet auf. Eine kleine Gruppe schwört auf gut organisierte Jobmessen, Spontane hängen Flyers in der Aula der Fachuniversitäten auf und immer mehr sind auf XING, LinkedIn, Facebook und anderen sozialen Medien aktiv wie auch mehr oder weniger präsent. Der Rest pflegt die persönlichen Netzwerke auf denen sie  derart intensiv vertreten sind, dass sie immer auf dem Laufenden sind und mit guten Talenten versorgt werden.

Was ist Active Sourcing?

Eva Zils weiss mehr über das Thema ‚Active Sourcing‘.
Klicken Sie aufs Bild für weitere Infos.

Active Sourcing ist ein Konzept des Personalwesens, das in der Personalbeschaffung eingesetzt wird. Active Sourcing steht für alle Massnahmen der Identifizierung viel versprechender Mitarbeiter auf dem externen Arbeitsmarkt, bei denen das Unternehmen aktiv versucht, in persönlichen Kontakt mit potenziellen Bewerbern und Mitarbeitern zu treten und eine dauerhafte Beziehung zu den Bewerbern aufzubauen. Ziel ist es, die Bewerber so lange durch den persönlichen Kontakt zu binden, bis sie rekrutiert werden können. Die Bindung verhindert dabei das Abwandern der Talente während der Rekrutierungsphase zu Wettbewerbern. Demgegenüber stehen eher traditionelle, passiv ausgerichtete Methoden der Personalgewinnung, wie etwa die Schaltung einer Stellenausschreibung, bei denen Recruiter eher passiv auf eingesandte Bewerbungen warten.

Active Sourcing weist in der Herangehensweise Parallelen zu den Methoden der Personalberatung auf. Es wird gezielt untersucht, wo sich Zielpersonen aufhalten, z. B. in Wettbewerbsunternehmen und auf Kongressen. Identifizierte Personen werden kontaktiert. Die Talente werden beim Active Sourcing strukturiert in einem Talent Pool gesammelt, damit die Recruiter einen ständigen Überblick über die Bewerberanzahl, deren Daten, Status und Kontaktverlauf haben (Quelle: Wikipedia)

Das Finden von Talenten, ob aktiv oder passiv, ist und bleibt eine Herausforderung. Reife Arbeitsmärkte, die viele anspruchsvolle Jobangebote bieten, tun sich immer schwer, genügend gut qualifiziertes Personal zu finden. Kürzlich hat die Schweiz mit der Annahme der Masseinwanderungsinitiative  den Zugang zu den High Potentials wie auch Fach- und Führungskräften aus dem Ausland eingeschränkt. Das wird die Personalgewinnung noch einmal anspruchsvoller machen.

Kürzlich hat Eva Zils eine interessante Umfrage in Sache ‚Active Sourcing‘ gestartet. Einmal mehr möchte PersonalRadar auf ihren super interessanten Blog www.online-recruiting.net aufmerksam machen. Hier lohnt es sich für HR Fachleute den Newsletter zu bestellen.

Active Sourcing: Bringt's das wirklich?, 10.0 out of 10 based on 27 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 10.0/10 (27 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.