Dez 7

Die Effekte einer Flexibilisierung des Arbeitsmarktes.

Autor: swissstaffing

Eine vom europäischen Verband der Personaldienstleister, Eurociett, mitgetragene Internetplattform sammelt und publiziert in Europa angefertigte Forschung zum Thema flexible Arbeit. Zwei neuere Studien behandeln die Wirkung von Politikprogrammen, die den Arbeitsmarkt flexibilisieren, und gelangen zu spannenden Resultaten (Quelle: swissstaffing)

In Italien wurde ein Erlass verabschiedet, der Beschränkungen bei der Nutzung von befristeten oder temporären Arbeitsverträgen aufhebt. Leandro Elia hat nun untersucht, ob sich der Lohnunterschied zwischen Festangestellten einerseits und befristet bzw. temporär Beschäftigten andererseits durch diesen Erlass verändert hat. Er stellt einen negativen Einfluss auf die Löhne der befristet Angestellten fest. Der Lohnunterschied wird grösser.

Qualifizierte Arbeitnehmende mit befristetem bzw. temporärem Vertrag verdienen 22 bis 37 Prozent weniger als festangestellte Fachkräfte. Bei ungelernten Arbeitskräften ist der Lohnunterschied zwischen fest und befristet Angestellten hingegen geringer.

Elia erklärt dies damit, dass die Arbeitgeber befristete Anstellungen im Falle von Fachkräften dazu bräuchten, um deren Qualifikationen zu testen. Ein fester Arbeitsvertrag sei dann eine Art Belohnung für die produktiveren Arbeitskräfte. Demgegenüber braucht es für Hilfsarbeiten kaum besondere Fähigkeiten, weshalb die Arbeitgeber in diesem Fall die Mitarbeitenden nicht testen und sie aus anderen Gründen temporär beschäftigen. Der Autor fragt sich, ob solche Flexibilisierungspolitiken ihr Ziel, neue Arbeitsplätze zu schaffen, auch tatsächlich erreichen oder ob sie nicht vielmehr zu einem Zweiklassen-Arbeitsmarkt führen.

Eine andere Studie aus Deutschland bestätigt allerdings die (leicht) positive Wirkung von Flexibilisierungsmassnahmen auf das Stellenangebot. Stefan Bauernschuster hat untersucht, wie sich die Liberalisierung des Kündigungsschutzes in Deutschland auf das Einstellungs- und Entlassungsverhalten von Kleinfirmen auswirkt.

Er stellt fest, dass die Firmen seit der Einführung des gelockerten Kündigungsrechts etwas mehr Anstellungen tätigen, während sich an den Kündigungen trotz Liberalisierung nichts geändert hat.

Ausserdem bewirkt die Flexibilisierung der Arbeit eine zunehmende Ablösung temporärer Arbeitsverträge durch feste Anstellungen. Es muss offenbleiben, ob die Effekte von – notabene: unterschiedlichen – Flexibilisierungsmassnahmen in zwei verschiedenen Ländern ohne weiteres zusammengefasst werden können. Dennoch verleiten die beiden Studien zu folgendem Schluss:

Eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes führt dazu, dass die Unternehmen mehr Stellen anbieten.

In gewissen Fällen handelt es sich um eine Konsolidierung bestehender Stellen (von Temporär- zu Festanstellungen). In anderen Fällen werden – allenfalls zu tieferen Löhnen – neue Jobs geschaffen. Dabei ist hervorzuheben, dass es sich um Jobs handelt, die ohne Arbeitsmarktliberalisierung gar nicht angeboten würden.

Die Effekte einer Flexibilisierung des Arbeitsmarktes., 9.5 out of 10 based on 4 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.5/10 (4 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.