Feb 28

Die digitalen Daumenschrauben schmerzen immer mehr…

Autor: PersonalRadar

Die Arbeitsmärkte werden je länger je mehr von der digitalen Revolution beeinflusst. Ist das wirklich eine Revolution? Oder ist das nicht vielmehr die schleichende Diktatur eines binären Monsters, das wohl unser Äusseres morphologisch belässt, aber das Innere zu einem gestressten und geplagten Humanoiden metamorphosiert, der diesen neuen Kulturtechniken völlig ausgeliefert ist und immer stärker daran leidet?

PKS Branchen-Fokus IT (Informationstechnologie, Business Technology, Informatik, EDV)

Big Data is watching you…

Die elektronischen Hilfsmitteln erleichtern unsere private und berufliche Wirklichkeit ohne Zweifel. Sie nehmen uns aber auch immer mehr in Geiselhaft. Wir werden gehetzt von Informationen, die unser Leben angeblich braucht und ohne die wir gar nicht mehr existieren können. Die modernen Gesellschaften liegen an den Schläuchen.

Sobald die digitalen Nährstoffe ausbleiben und die binäre Medikation versiegt, fallen wir ins Koma der disruptiven Sinnentleerung. Sind die klugen Köpfe ab, wachsen einfach neue.

Moderne Menschen legen viel Wert auf Individualität. Sie möchten frei sein und das tun können, was ihnen Spass macht. Nichts und niemand soll sie daran hindern. Trotzdem begeben wir uns immer mehr in den ‚digitalen Strafvollzug’. Die vermeintliche Freiheit, die wir glauben zu haben, mutiert mehr und mehr zu einer Strafkolonie. Wir tippen und klicken um die Wette und sind streng darauf erpicht, dass der Datenschutz in anderen Bereichen auf gar keinen Fall geritzt wird. Wir surfen auf den digitalen Autobahnen, meinen auf einem lauschigen Waldpfand zu promenieren und wundern uns dann, wenn die fette Datenkrake uns umschlingt, genüsslich erdrückt und mundgerecht in den Schlund stopft. Wir sind alle geknackte Codes…

Die Wissensfabrik von Dr. Joël Luc Cachelin hat kürzlich ein interessantes Buch mit dem Titel ‚Schattenzeitalter – Wie Geheimdienste, Suchmaschinen und Datensammler an der Diktatur der Zukunft arbeiten’, publiziert.

Bildquelle: Wissensfabrik

Der Inhalt wird wie folgt beschrieben:

Das Internet befreit das Wissen, dezentralisiert die Entscheide in Wirtschaft und Politik und ermöglicht uns ein individuelles Weltbild. Dadurch steigen die Freiheiten des Denkens und Handelns. Gleichzeitig wird durch die Digitalisierung jeder unserer Klicks aufgezeichnet und in Informations- und Konsumangebote verwandelt. Was wir denken, konsumieren und fühlen, wird längst durch Algorithmen festgelegt.’ Schauen Sie sich auch diesen Filmbeitrag an.

Auch der Jobmarkt ist durch die frivole Digitalisierung aller Bereiche total penetriert. Viele schalten zudem ohne Bedenken ihr ganzes Berufsleben im Netz aktiv auf und wundern sich, wenn der Arbeitgeber genauso penetrant nach der Befindlichkeit fragt. Das Geheimnis und die Heimlichkeit sind Objekte, die früher oder später wieder vermehrt mit Lust und grosser Anwendungstiefe in Gebrauch kommen. Das Buch ‚Big brother is watching you’ von George Orwell mutet an wie eine kleine Unpässlichkeit der Moderne. Die Wirklichkeit ist weitaus erschreckender…

Bestellung zum reduzierten Preis

Das Buch ist im Berner Stämpfli Verlag erschienen. Bis Ende März kann es zum reduzierten Preis von CHF 33.- (inkl. Porto) direkt bei cachelin@wissensfabrik.ch bestellt werden.

Die digitalen Daumenschrauben schmerzen immer mehr…, 9.9 out of 10 based on 28 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.9/10 (28 votes cast)
Comments

One thought on “Die digitalen Daumenschrauben schmerzen immer mehr…”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.