Aug 28

Die harte Metall- und Maschinenindustrie wird butterweich.

Autor: PersonalRadar

Metalle und Maschinen kontrollieren unser Leben. Immer und überall sind sie vorhanden. Die Metall- und Maschinenindustrie ist so lebensnotwendig wie der tägliche Sauerstoff.

Die Maschinen- und Metall-Industrie nimmt in der schweizerischen Volkswirtschaft eine Schlüsselstellung ein. Mit hundert Tausenden Beschäftigten ist sie die grösste industrielle Arbeitgeberin und sichert damit einen sehr grossen Anteil der schweizerischen Güterausfuhren und des Wohlstands. Im Moment liegt sie auf dem Krankenbett. Die weltweite Krise hat sie angesteckt. Ausserordentlich schlimm sogar.

Die Metall- und Maschinenbranche war eine Traditionsbranche, die über lange Zeit den Industriestandort Schweiz stark prägte und mit ihrer Innovationskraft zum Wohlstand des Landes beitrug. Heute ist sie eine ausgesprochen facettenreiche Hightech-Branche, die viele Bereiche des täglichen Lebens stark beeinflusst.

Denn die Metall- und Maschinenindustrie hat sich seit den industriellen Anfängen zu einem hochkomplexen Fachbereich entwickelt, der mit seinen Produkten weltweit für Qualität und Swissness steht. Der Werkplatz Schweiz ist für die Metall- und Maschinenindustrie ohne Zweifel von grosser Wichtigkeit. Jedoch hat das hohe Kostenniveau dazu geführt, das vermehrt Herstellungsprozesse der Produktion in fernöstliche und osteuropäische Volkswirtschaften verlegt wurden. Wichtige und anspruchsvolle Fertigungsabschnitte der einzelnen Produktionsschritte, die viel Fachwissen benötigen, werden aufgrund der hohen Qualitätsanforderungen an die Weiterverarbeitung nach wie vor in der Schweiz ausgeführt. Der sehr hohe Standard der Fachausbildungen, die in der Metall- und Maschinenindustrie wichtig sind, garantieren für Qualitätsprodukte, die weltweit eingesetzt und geschätzt werden.

In wirtschaftlichen Umbruchphasen gilt es besonders, die Stärken der Industrie zu wahren und gleichzeitig mit neuen Technologien die Zukunft vorzubereiten. Die schweizerische Metall- und Maschinenindustrie bewegt sich technologisch auf einem sehr hohen Niveau und deren Produktionsqualität ist für viele Verbraucher unverzichtbar. Diese Berufsbranche bildet hervorragende Spezialisten/-innen aus und leistet viel für den Werkplatz Schweiz. Es bleibt zu hoffen, dass die Krise nicht zu einem Aderlass von hervorragend ausgebildeten Fachkräften führt und diesen Teil der Volkswirtschaft noch tiefer in die Misere bringt.

Die harte Metall- und Maschinenindustrie wird butterweich. , 9.0 out of 10 based on 1 rating

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)
Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>