Autor: PersonalRadar
Rund 300’000 Menschen arbeiten in der Schweiz temporär (Zeitarbeit, Leiharbeit). Sie nutzen diese Beschäftigungsform bewusst, um in der Arbeitswelt aktiv zu bleiben oder schneller in diese zurückzukehren. Dies und mehr zeigt die neuste Umfrage, welche gfs-zürich im Auftrag von swissstaffing durchgeführt hat. Attraktive Arbeitsbedingungen im Personalverleih, der sich abzeichnende Fachkräftemangel und die wachsenden Ansprüche der Arbeitnehmenden an ihren Arbeitsplatz verändern zunehmend die Sicht der Temporärarbeitenden auf ihren Einsatz. So zeigt eine aktuelle Umfrage, dass zum Beispiel Temporärarbeitende nach ihrem Einsatz deutlich besser in den Arbeitsmarkt integriert sind als vorher. Das Prekariat der Temporärarbeit gibt es nicht. Gleichzeitig zeichnet sich in... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.9/10 (40 votes cast)
Autor: PersonalRadar
Das Temporärarbeitsvolumen hat sich im Juni 2014 vom Taucher im Mai erholt. Gegenüber dem Vorjahr resultierte ein Wachstum von 1,7%. Das Wachstum seit Jahresbeginn beträgt 3,1%. In den letzten zwölf Monaten ist das Temporärarbeitsvolumen durchschnittlich um 1,1 % gewachsen. Auch die Konjunktur-Indikatoren der KOF sind im Juni angestiegen. Am Arbeitsmarkt herrscht ein günstiges Klima. Die Arbeitslosenrate ist zum vierten Mal in Folge gesunken und liegt bei 2,9 %. Das Seco hat seine Wachstumsprognosen hingegen leicht reduziert. Angesichts der eher holprigen Erholung der Weltkonjunktur lasse in der Schweiz die Export-Trendwende noch auf sich warten. Wegen der verzögerten Exportbelebung werde die Konjunkturdynamik... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.9/10 (12 votes cast)
Autor: HRToday
Egal, wie die Masseneinwanderungs-Initiative letztlich umgesetzt wird, Fakt ist: Es wird schwieriger werden, Arbeitskräfte aus dem Ausland zu rekrutieren. Die Schweizer Arbeitgeber tun also gut daran, nach Inländern und Inländerinnen zu ­suchen, die noch nicht (voll) im Erwerbsprozess stehen, um ihren ­Fachkräftebedarf zu decken. Das bedingt ein Umdenken (ein Beitrag von: Myra Fischer-Rosinger, swissstaffing). Das Umsetzungs-Hickhack um die neue Verfassungsbestimmung über die Zuwanderung ist in vollem Gange. Politische Kräfte aus unterschiedlichsten Ecken versuchen auf eine für sie günstige Auslegung einzuwirken. Wo Potenzial brachliegt Die Erwerbsquote ist in der Schweiz rekordhoch und liegt bei 83 Prozent. Kaum ein anderes Land auf der... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 10.0/10 (29 votes cast)
Autor: swissstaffing
Das Temporärarbeitsvolumen hat im Dezember 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,4% abgenommen. Der leicht negative Trend des Jahres 2013 hat sich im Dezember manifestiert. Rein rechnerisch ist die Entwicklung des Temporärarbeitsvolumens im Dezember im Jahresdurchschnitt negativ. Betrachtet man allerdings die ungünstige Verteilung der Arbeitstage – in den letzten 1.5 Wochen vom Dezember 2013 wurde vermehrt nicht gearbeitet – relativiert sich der negative Trend deutlich. Der Dezember 2012 konnte mehr effektiv gearbeitete Arbeitstage vermerken. Es kann demnach sogar ein leicht positiver Trend für das Temporärarbeitsvolumen im Dezember 2013 festgestellt werden. mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (8 votes cast)
Autor: swissstaffing
Die Temporärbranche verläuft prozyklisch, kennt aber viel stärkere Ausschläge als die Gesamtwirtschaft – sowohl zu Boom-Zeiten als auch in der Rezession. Denn die Personalverleiher übernehmen eine Pufferfunktion. Sie stellen der Gesamtwirtschaft im Aufschwung rasch neues Personal zur Verfügung. Im Abschwung helfen sie den Unternehmen, mit der einbrechenden Produktion klarzukommen. Über mehrere Jahre hinweg gesehen ist die Temporärbranche stark gewachsen. Der Trend zu flexiblen Arbeitsformen scheint ungebrochen. Im Durchschnitt ist die Temporärbranche seit 2003 jährlich um 8.7% gewachsen. Das Bruttoinlandprodukt verzeichnete im gleichen Zeitraum ein durchschnittliches Jahreswachstum von 2.9%. mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (11 votes cast)