Sep 2

Ist die Fortschrittlichkeit von Teilzeitarbeit ein Mythos?

Autor: PersonalRadar

Die Arbeitswelt würde ohne Teilzeitarbeit nicht mehr funktionieren…

…ist ein Standpunkt, der immer wieder zum Besten gegeben wird. In einem Beitrag der NZZ mit dem Titel ‚Entzauberung eines Vorzeigemodells’ (siehe Download am Ende des Beitrages) kommt man jedoch zu einem anderen Schluss. Im Beitrag wird behauptet, dass

  • die Teilzeitarbeit die Gleichstellung der Geschlechter nicht fördert,
  • Teilzeit der Karriere nicht förderlich sei,
  • die Arbeitsplatzsicherheit im Vergleich zu den Vollzeitpensen schlechter ist,
  • die Nachteile bei den Sozialversicherungen offensichtlich bleibt,
  • Teilzeitarbeit eine Mitursache der weiblichen Untervertretung in Kaderpositionen sei und
  • last but not least die Lohnungleichheit zementiere.

Das ist aber gleich viel aufs Mal. Es geht im gleichen Rhythmus weiter. Im gleichen Artikel wird auch festgehalten, dass Teilzeitarbeit bei Scheidung ein Vorteil sei und mit der geplanten Revision des Unterhaltsrechts sich das Ungleichgewicht zwischen vollzeit- und teilzeitarbeitenden Elternteilen akzentuiere.

Die Teilzeitarbeit ist sicher ein Arbeitsmodell, dass mit nichts aus der Welt zu schaffen ist. Sie bringt Vor- und Nachteile für Berufsfrauen wie auch –männer. Doch lesen Sie selber weiter mit dem folgenden Download:

Zu diesem Thema möchte PersonalRadar auch noch auf dieses interessante Interview hinweisen wie folgt:

Ist die Fortschrittlichkeit von Teilzeitarbeit ein Mythos?, 9.8 out of 10 based on 11 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (11 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.