Autor: PersonalRadar
In der heutigen Arbeitswelt gelten Überstunden immer noch oft als Medaille für besonderen Einsatz und Hingabe. Das Bild des letzten Mitarbeiters am Schreibtisch, der spät in der Nacht noch Lichter im Büro brennen lässt, wird romantisiert und als Zeichen ausserordentlicher Loyalität und Arbeitsmoral gewertet. Doch diese Perspektive blendet die vielschichtigen und oft problematischen Aspekte von Überstunden aus. Es ist an der Zeit, diese gängige Auffassung zu hinterfragen und die Implikationen von Überstunden für Individuen und Unternehmen gleichermassen kritisch zu betrachten. Die konventionelle Sichtweise: Überstunden als Engagement Die traditionelle Sichtweise auf Überstunden spiegelt eine tiefe Verankerung in der Arbeitskultur vieler Unternehmen... mehr
Autor: PersonalRadar
Jeder grosse Gedanke beginnt mit einem intellektuellen Funken – der Idee, die sich zum grossen Feuer entfachen kann. Aber Vorsicht, solche Funke können schnell durch Unwissenheit, Unfähigkeit und der eigenen Trägheit wieder verlöschen. Behüten Sie  diesen Funken sorgsam, denn selbst die genialste Idee ist nur so stark wie ihre Umsetzung. Denken Sie daran, Ideen sind das Vorspiel zum Erfolg, und sie verlieren schnell ihren Glanz, wenn sie in der Schublade der Vergessenheit landen oder in einem Sumpf aus Kompromissen versinken. Wie können Sie also sicherstellen, dass Ihre Ideen nicht nur Funken bleiben, sondern lodernde Flammen werden? Tipp 1: Bleiben Sie... mehr
Autor: PersonalRadar
In einer Welt, in der Unzufriedenheit, Burnout und Identitätskrisen zum Alltag zu gehören scheinen, sind Lebenscoaches zu einer modernen Rettungsleine für viele geworden. Sie versprechen Klarheit in einer chaotischen Welt und Lösungen für komplexe Probleme. Doch während es viele seriöse Coaches gibt, die mit echter Empathie und fundiertem Wissen helfen können, gibt es auch eine wachsende Anzahl von Scharlatanen, die mehr Schaden anrichten als Gutes tun. Stellen Sie sich vor, Sie geben die Kontrolle über Ihr Fahrzeug an einen Mechaniker, der behauptet, alles reparieren zu können – von einem Flugzeugmotor bis zu einem Fahrrad. Würden Sie ihm vertrauen? Coaches, die... mehr
Autor: Paula Näff
Es ist DAS Thema der Stunde. Es ist in aller Munde, Blogbeiträge, Artikel. Überall. Es ist das, wonach wir uns alle sehnen, doch die meisten von uns können es nicht wirklich definieren. Etwas absolut Natürliches und doch so schwer zu erreichen. Also, was ist es? Balance. Gleichgewicht. Konkret… die berüchtigte Work-Life-Balance. Hast du davon gehört? Ich wette du hast. Alles in unserer umgebenden Natur ist im Gleichgewicht. Wenn es von uns Menschen unberührt bleibt. Raubtiere sorgen dafür, dass andere Tiere nicht alles übernehmen, und diese wiederum sorgen dafür, dass die Vegetation unter Kontrolle bleibt. Gleichgewicht ist dynamisch. Es ist immer... mehr
Autor: Paula Näff
Um die Bühne vorzubereiten. Damit wir uns verstehen. Geistige Klarheit ist ein Geisteszustand, wo du dich absolut frei von Unordnung fühlen kannst und fokussiert bist (Autorin: Paula Näff,  von www.timthisisme.com) Deine Wahrnehmung ist klar, und ein Gefühl des inneren Friedens herrscht. Ich würde sogar sagen, dass geistige Klarheit ein Seinszustand ist. Etwas, das zu jedem Zeitpunkt jeden Aspekt Ihres Lebens beeinflusst: Deine Gefühle Deine Gedanken Deine Aktionen Wir alle treffen täglich mehrmals Entscheidungen. Die meisten dieser Entscheidungen sind – zum Glück – nicht lebensverändernd, aber einige sind bedeutungsvoller als andere. Und einige Entscheidungen können nicht nur dein Leben verändern, sondern... mehr
Autor: Paula Näff
The opposite of clarity is ambiguity and obscurity. It’s like being at a crossroads with multiple roads to choose from, not knowing where you’re headed. If you don’t know where you need to go, how do you know which road to choose? Your mind is overwhelmed with too much information to choose from. Too many decisions to make. All at once. Where does overwhelm come from? It comes from not knowing what you’re supposed to be doing at any given moment. It comes from thinking that you have to be doing at least seven different things all at the same... mehr
Autor: Paula Näff
Wie Sie eine Situation angehen, was Sie daraus machen und dabei denken, liegt absolut und vollkommen in Ihrer eigenen Verantwortung. Wir treffen täglich unzählige Entscheidungen, die meisten (zum Glück) unbewusst. Viele von den eher bewussten Entscheidungen gehen durch den Prozess, wo wir uns Konsequenzen überlegen müssen, und uns die Frage stellen: “Was ist wenn”. Was ist, wenn es schief läuft? Was ist, wenn die anderen meine Entscheidung nicht akzeptieren? Was ist, wenn meine Entscheidung falsch ist? Viele denken zuerst an die möglichen negativen Konsequenzen. Und ziemlich oft haben diese etwas mit den Meinungen anderer Menschen zu tun. Was ist, wenn... mehr
Autor: PersonalRadar
Eine neue Studie aus der Nordwestschweiz zeigt auf, dass viele junge Menschen, die in der Berufsausbildung stecken, zum Teil mit beträchtlichen Problemen psychischer Natur zu kämpfen haben. Die Studie wurde mit Hilfe des Kantons Basel-Stadt (Gesundheits- und Erziehungsdepartement), der Psychiatrie Baselland sowie des basel-städtischen Arbeitgeber- respektive Gewerbeverbands erstellt. Sie zeigt auf, dass 60% aller Lehrverhältnisse problematisch verlaufen und darüber hinaus die Corona-Pandemie auch ihre Spuren hinterlassen hat. ‘…eine Gruppe von Lernenden (rund jeder achte Lernende) mit einem besonders hohen Risiko für einen Problemverlauf und Lehrabbruch zeigt vor allem sozial-emotionale und disziplinarische Auffälligkeiten: sie sind wenig kritikfähig, haben eine verzerrte soziale... mehr
Autor: PersonalRadar
Das Aufschieben von Aufgaben ist ein weit verbreitetes Laster. Was gefällt wird erledigt, was einen befällt wird aufgeschoben. Prokrastination über alles. Was heisst eigentlich Prokrastination? Es kommt vom lateinischen Wort ‚procrastinatio‘ und heisst so viel wie Vertagung oder Verschiebung. Im soziologischen Kontext bedeutet Prokrastination, wenn eine sich anbahnende Aufgabe oder Tätigkeit, in den meisten Fällen ist das eine unangenehme aber notwendige Aufgabe, wie zum Beispiel die Steuererklärung, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Meistes erfolgt nach der Verschiebung eine Verschiebung der Verschiebung, damit man die unangenehme Arbeit nochmals mit gutem Grund verschieben kann. Die legitime wie auch sinnvolle Vertagung von... mehr
Autor: PersonalRadar
Wo stehe ich beruflich? Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt? Was bedeuten diese Veränderungen für meine berufliche Entwicklung? Machen Sie eine Standortbestimmung und besprechen Sie Ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten mit einer Fachperson. Personen über 40 können kostenlos von diesem Angebot profitieren. «viamia» – eine Initiative von Bund und Kantonen. Um was es geht Bei «viamia» analysieren Sie Ihre Job-Situation, Ihre beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse sowie Ihre persönlichen Stärken und Ziele. Sie erfahren mehr über Arbeitsmarkttrends in Ihrer Branche und welche beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten Ihnen offenstehen. Für wen es ist Sind Sie über 40 Jahre alt? Wohnen Sie in einem der Kantone, die unten... mehr
Autor: Kathrin Sachsse
Time 2 Change GmbH ist ein neues Bildungsunternehmen mit einem diversifizierten Angebot im Bereich der Veränderungskompetenzen, Gesundheitsförderung und Arbeitsintegration. Die Macherinnen hinter dem Start-up, Katrin Adler, Madeleine Blouin und Tanja Hofstetter, äussern sich im Interview zum Konzept. Das Interview wurde durch Kathrin Sachsse geführt (www.sachsse-kommunikation.ch) Sie alle Drei sind bereits erfahrene Kursleiter, Coaches und Fachexperten für Veränderungskompetenz sowie Gesundheit und Integration am Arbeitsplatz und haben langjährige Führungserfahrung in der Wirtschaft. An wen richtet sich Ihr Angebot? Katrin Adler: Die Seminare, Workshops und Coachings richten sich an Individuen, Teams, Mitarbeitende sowie Führungskräfte. Time 2 Change bietet vielfältige Lösungen zur Verarbeitung von... mehr
Autor: Katrin Adler
Die Selbstbestimmung und die Handlungsfähigkeit sind für uns Menschen sehr wichtig. Auf Veränderungen reagieren wir jedoch erst einmal mit grosser Verunsicherung oder gar Schock.   Erst wenn diese Erstreaktion überwunden ist, gelingt es uns, unser eigenes Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Wenn wir uns an neue Umstände, Begebenheiten anpassen müssen oder uns auf einen neuen Weg in eine unbestimmte Zukunft machen, müssen wir uns Fragen stellen. Was ist mir wichtig? Wo möchte ich hin? Was lasse ich los? Was nehme ich mit? Wir begleiten Sie in Ihrem Prozess und helfen Ihnen, sich mit den Themen und Fragen... mehr
Autor: Katrin Adler
Habe stets ein Ohr für die Vergangenheit , ein Auge für die Zukunft und ein Lächeln für den Augenblick! (Autor: Stefan Radulian) In der heutigen schnelllebigen Welt gilt es Veränderungen zu umarmen und willkommen zu heissen. Bei fremdbestimmten Situationen, die unser Gleichgewicht aus der Balance werfen, ist dies nicht nur „viel verlangt“, sondern auch eine einzige Provokation. Andererseits vergessen wir in solchen Momenten, wie oft und gut wir in der Vergangenheit fremdbestimmte Herausforderungen bravourös gemeistert haben. Jede Lebensabschnittsphase birgt andere Themen, andere Schwierigkeiten, andere Lernschritte. In den ersten Lebensjahren sind wir bestrebt, unsere Sinne zu schärfen (Motorik, Sprache) und erste... mehr
Autor: Katrin Adler
Auch die Schweiz kämpft zunehmend mit einem Fachkräftemangel. Der Druck auf den einzelnen Arbeitnehmer nimmt  laufend zu. Arbeitgeber sind darin gefordert, ihre Angestellten leistungsfähig und gesund zu erhalten. Andererseits liegen wertvolle Ressourcen brach. Ältere Menschen werden aus finanziellen Gründen frühpensioniert und der Know-how-Verlust ist gross. Wiedereinsteigerinnen haben es schwer, beruflich auf Teilzeitbasis wieder Fuss zu fassen und jungen Berufseinsteigern wird zur Last gelegt, über zu wenig Berufserfahrung zu verfügen (ein Beitrag von: time2change) Gemäss diversen Studien sind rund 20% der Arbeitnehmer High-Performer und weitere 20% sogenannte Low-Performer. Jack Welch, der berühmte und berüchtigte Ex-CEO, führte bei General Electric die sogenannte... mehr
Autor: PersonalRadar
Sie kennen den Spruch: ‚Gib mir noch ein Feedback‘. Das ist so eine Art Orientierungshilfe, um die Übersicht nicht zu verlieren. Meistens ist sie schon verloren, weil das Feedback die Eisenkugel der Beratungsindustrie ist. Die Managementliteratur der guten Ratschläge explodiert seit vielen Jahren. Es gibt eine Schwemme an neuen Erkenntnissen, die uns seit Jahren weismachen wollen, was für die Unternehmen gut oder schlecht ist. Sehr oft führt dieser ‚Beratungs-Tsunami‘ dazu, dass Menschen daran gehindert werden, gute Arbeit zu leisten. Viele grosse Unternehmen  führen eine schleichende Herrschaftsordnung der guten Absichten ein, die eine beinahe vormundschaftliche Beziehung suggerieren und viele Mitarbeitende mehr... mehr
Autor: PersonalRadar
Ein Jobwechsel sollte gut überlegt sein. Ab und zu gibt es triftige Gründe es sofort zu tun. Die meisten werden nicht als Millionär geboren. Arbeit ist für viele die einzige Möglichkeit ein Einkommen zu erzielen. Viele Millionäre haben oft hart für ihr Vermögen arbeiten müssen, bevor sie es ein wenig ruhiger angehen konnten. Mit der Arbeit verbringen wir ganz viel Lebenszeit. Im Durchschnitt verbringen wir bei einem Vollzeitpensum pro Jahr ca. 2’000 Stunden am Arbeitsplatz. Das sind hoch gerechnet auf 40 Arbeitsjahre ca. 80‘000 Stunden oder mehr als 9 Lebensjahre ununterbrochene Tätigkeit. Da können die falschen Jobs dem Leben einen... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Schweiz ist eine Leistungsgesellschaft. Auf dem Altar der Leistung wird viel geopfert! Arbeit ist schliesslich für viele nicht nur ein Broterwerb. Sie bietet sinnstiftende Werte, bedient den Ehrgeiz und spendet das wohlige Gefühl wichtig wie auch und nützlich zu sein.    Arbeit ist wichtig. Gerade stellensuchende Menschen wissen aus eigener bitterer Erfahrung wie es ist, wenn das süsse Gift des Nichtstuns zum Absturz führt und in die schwarzen Löcher der Depression saugt. Auch dieser Zustand kann viel Stress auslösen. Viele brüsten sich mit Stress, Belastung und dem Druck der Verantwortung, dem sie tagtäglich ausgesetzt sind. Es löst nicht selten... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Pflegejobs sind unter Druck. Schon seit vielen Jahren. Die Ökonomisierung der Pflege geht flott voran. Irgendwann kommen die Pflegefachleute durch das ‚Lean Management‘ an ihre Grenzen. Das Gesundheitswesen ist einem starken Kostendruck ausgesetzt. Vielen ist der Terminus Technicus  namens Kaizen nicht mehr so bekannt. Dieses Managementkonzept aus Japan hat einmal der europäischen wie auch nordamerikanischen Autoindustrie stark zugesetzt. Mit diesem dazumal revolutionären neuen Managementsystem wurden radikal Kosten gesenkt, Prozesse optimiert, das Qualitätsmanagement stark verbessert und die Produktion gesteigert. Die Autos wurden günstiger und die Gewinne der Hersteller höher. Ein Vergleich der Gesundheitsbranche mit der Autoindustrie ist gewagt. Patienten und... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Wirtschaft ist rau geworden. Die berufliche Umgangssprache ebenso. Zuweilen wird ein Ton angeschlagen, der nur staunen lässt.  Ein anständig verbaler Umgang trägt zum Retention Management viel bei. Abteilungsleiter Heisssporn  kommt mit einer schlechten Laune ins Büro. Er raunzt ohne Vorwarnung einmal mehr seine junge Assistentin  an. Die Begrüssungszeremonie lässt er weg. Höflichkeit war noch nie seine Stärke. Fünf Minuten später kommt er wutentbrannt aus der Teppichetage, knallt mit opulenter Theatralik Akten auf ihren Tisch und  meint, dass ihre blonde Haarfarbe die Qualität ihrer Arbeit widerspiegelt. Die Assistentin ist sprachlos, den Tränen nah und aufgelöst. Sie will die Sachlage richtig... mehr
Autor: PersonalRadar
Eines der heutigen Schlagwörter, welches überall aus dem Nichts auftaucht ist Resilienz. Hier geht es um 7 verschiedene Schlüsselkompetenzen, die uns in hektischen und anspruchsvollen Zeiten aber auch in Krisen helfen sollen, besser über die Runden zu kommen und handlungsfähig zu bleiben. Die heutige Zeit ist geprägt durch schnellen Wandel, grosse Unsicherheiten und einen Überfluss an Informationen. Wir sind gefordert – sowohl in unserer Anpassungsfähigkeit und Offenheit für Neues- wie auch in unserer Fähigkeit, die nötige Distanz zu bewahren und nicht gleich auf jeden Zug aufzuspringen. Am besten entwickeln wir unsere hellseherischen Fähigkeiten, damit wir bereits im Vorfeld abschätzen können,... mehr
Autor: Christine Odette Meier
Bedingt durch die Corona-Krise steigt die Zahl der Menschen in einer Abwärtsspirale und es gibt immer mehr Burnout-Fälle. Um aus dem Teufelskreis auszubrechen, brauchen die Betroffenen wirksame Unterstützung. Mit IMDIALOG erhalten Sie ein wirksames, innovatives und nachhaltiges Angebot, so dass Sie als Arbeitgeber Ihre wertvollen Mitarbeitenden nicht verlieren respektive rascher reintegrieren können“. Christine Odette Meier lehrt Menschen die Zügel des Lebens wieder in die Hand zu nehmen (ein Beitrag von: Denis Dollinger, BaZ) Die Vögel pfeifen, die Sonne lässt die Herbstbäume in den schönsten Farben erstrahlen und das Laub raschelt, während Christine Odette Meier zusammen mit ihrem Klienten G.M. durch... mehr
Autor: PersonalRadar
Das Pflegepersonal ist europaweit unter Druck. Der Pflegerhythmus wird immer intensiver und die Pflegedienstleistungsdichte nimmt rapide zu. In der Schweiz arbeiten 200’000 Menschen in der Pflege. Oftmals kommt deren menschliche Zuwendung zu kurz, weil es an Zeit mangelt. Viele Pflegende müssen sich um zu viele Patienten und Patientinnen kümmern. In Norwegen kümmert sich eine Pflegefachperson um 5 Patienten/-innen, in der Schweiz sind es 8 und in Deutschland sage und schreibe 13. Die Tendenz ist steigend. Kürzlich wurde eine hochinteressante europäische Studie veröffentlich (siehe am Schluss des Artikels), die eigentlich nachdenklich stimmen sollte. Sie hat auch die Situation in der Schweiz... mehr
Autor: PersonalRadar
Kürzlich hat das Institut für Pflegewissenschaft in Basel eine Studie unter dem etwas üppigen und holprigen Titel ‚Swiss Nursing Homes Human Resources Project‘, kurz ‚SHURP‘, publiziert. Der Inhalt entbehrt nicht einer gewissen Brisanz. Die Pflegeberufe in den Altersheimen sind stark unter Zeitdruck. Dieser Sachverhalt ist nicht neu. Es bleibt immer weniger Zeit für die Betagte. Auch die Angehörigen stellen das vermehrt fest. Die Pflegenden erstaunt nichts mehr. Sie sind in der Mühle und versuchen so gut wie möglich ihren Job zu machen. Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass weit über 80% der Pflegenden, aufgrund der sinnstiftenden Tätigkeit mit ihrem Job... mehr
Autor: PersonalRadar
36% der Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz drangsaliert. 52% Prozent der Angestellten geben sogar an, dass sie von ihrem eigenen Chef bereits schikaniert worden sind. Diese Zahlen gehen hervor aus einer aktuellen Studie der Online-Jobbörse CareerBuilder zur derzeitigen Arbeitssituation und den bisherigen Erfahrungen von Angestellten. Falsche Schuldzuweisungen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz ist keine Seltenheit. Aber auch Beschwerden über Mobbing oder Drangsalierung sind immer öfter zu hören. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die mit 53 Prozent häufigste Form von Schikane die falsche Schuldzuweisung für Fehler ist, gefolgt von übler Nachrede (45 Prozent) und dem unfairen Einstreichen von Anerkennung... mehr
Autor: PersonalRadar
Die schleichende und doch forcierte Ökonomisierung dringt in die letzten Kapillaren des Privatlebens ein. Ist das wirklich so schlimm? Die gegenwärtige weltwirtschaftliche Entwicklung macht depressiv. Da befinden wir uns in der Schweiz wirklich bald auf einer Insel der Glückseligen inmitten sturmgeplagter See. Vielen Menschen drückt es auf die Seele und das Gemüt. Noch mehr fühlen sich wie in einem Hamsterrad, das immer schneller dreht und den Langsamen aufzeigt, was Fliehkraft bedeutet. Sie fliegen aus dem Job, aus der existenziellen Sicherheit und treffen die sinnentleerte Einöde des nicht Gebrauchtwerdens wieder an. Die anderen strengen sich noch mehr an, weil die Arbeit... mehr
Autor: PersonalRadar
Die moderne fordernde Arbeitswelt mit dem täglichen kleinen Irrsinn kann trübsinnig und schwermütig machen. Die Depression als ganz persönliches Drama zwingt viele in die Knie. Die Organe funktionieren, der Stuhlgang ebenso und das Rückenleiden ist nur ein leichtes Ziehen in der Schulter geblieben. Der Alltag ist im Griff. Sogar die jährliche Infektion oder Erkältungen ist während der Winterzeit weg geblieben, obwohl alle immerfort niesen, schneuzen und den Rotz aus der Kehle husten mussten. Aber irgendwie funktioniert die Kopfmaschine nicht richtig. Es ist als wäre das Hirn in Billigwatte eingepackt. Die Wahrnehmung ist kognitiv reduziert. Die Freude am Sein ist der... mehr
Autor: PersonalRadar
Endlich ausspannen. Die letzten Monate waren hart. Die Ferien sind wohl verdient. Die Familie oder Partner schauen der Freizeit mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Freiheit kann leicht zum Gefängnis werden. Kaum fängt der Urlaub an geht der Unfug auch schon los. Das Mobilfunkgerät summt, piepst oder vibriert den lieben langen Tag. Manchmal pausenlos. Ständig wird das Display geprüft, ob nicht wieder die nächste angeblich so wichtige Nachricht eingetroffen ist. Schliesslich macht die Tätigkeit der Entscheidungsfindung nie Urlaub. Und wo käme man hin, wenn auf einmal die anderen, der Stellvertreter oder im schlimmsten Fall niemand die Entscheidungen trifft? Das Quengeln der... mehr
Autor: PersonalRadar
Es gibt zuwenig Pflegepersonal in der Schweiz. Das ist nicht neu. Die Schweiz bildet zuwenig aus. Das ist bekannt. Die Schweiz sollte mehr dagegen tun. Das ist alter Kaffee. Von ‚Care Drain‘ wird dann gesprochen, wenn medizinisches Fachpersonal das Heimat- und Ausbildungsland verlässt. Das hat zur Folge, dass dadurch wirtschaftliche wie auch humanitäre Nachteile für das betroffene Land entstehen. Meistens wird das Weggehen des medizinischen Fachpersonals durch miese Arbeitsbedingungen und schlechte Entlöhnung verursacht. Zudem gibt es auch die sogenannten Pullfaktoren. Das heisst, Staaten werben aggressiv mit hohen Löhnen, vorteilhafteren Arbeitsbedingungen und besseren technischen Rahmenbedingungen anderen Ländern ihr medizinisches Fachpersonal ab.... mehr
Autor: PersonalRadar
Stress, Druck und Angst nehmen in der Arbeitswelt stark zu und sind weit verbreitet. Sie machen Menschen krank. Das kostet! In wenigen Tagen wird die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) eine Studie von über 200 Seiten mit dem vielsagenden Titel ‚Krank im Beruf? Mythen und Realität über die mentale Gesundheit und Arbeit’ publizieren. Viele Arbeitnehmende leiden. Der Druck steigt unaufhaltbar in der Arbeitswelt. Gerade in der Krise wird dieser sogar noch erhöht. Das löst grosse Anspannungen aus und provoziert Angstzustände, die über das erträgliche Mass gehen. Viele sind davon überfordert, erkranken seelisch und überfordern damit auch ihre Arbeitsumgebung.... mehr
Autor: PersonalRadar
Treten Menschen in einem Raum, zum Beispiel ein Restaurant, dann suchen sie nicht die Mitte, sondern möchten sich an der Peripherie des Raumes niederlassen. Das in den Köpfen laufende sehr alte Softwareprogramm der menschlichen Entwicklungsgeschichte lässt keine andere Wahl. Instinktiv zieht es Menschen zu den Raumnischen oder –ränder. Firmen investieren Unsummen in die Gestaltung ihrer Büroräumlichkeiten. Viele möchten Kosten sparen. Das geht nur über die Optimierung von Flächen und Mehrfachnutzmöglichkeiten der Infrastruktur.Mit anderen Worten: Die entseelten und entbeinten Hasenställe moderner Bürosilos sind betriebsökonomisch attraktiver, als die betonte und teure Individualisierung von Arbeitsräumen, die jedoch den persönlichen Bedürfnissen der Mitarbeitenden an... mehr
Autor: PersonalRadar
In diesem Blog wurde schon mehrere Male darüber geschrieben, dass pharmazeutische Hilfsmittel zur Leistungssteigerung gefährlich sind. Meistens nimmt nach einer Weile die berufliche Leistungskraft stark ab. Die sogenannten ‚Neuro-Enhancer’ verschärfen das Problem noch. Was sind überhaupt ‚Neuro-Enhancer’? Es sind Präparate und Wirkstoffe, meistens rezeptfrei oder illegal über das Internet beschafft, die Konzentration und die Aufmerksamkeit steigern sollen. Zudem halten sie angeblich länger wach und heben die Stimmung. Das ‚Budget-Kokain’ der nicht ganz Waghalsigen und doch Bedepperten. Das englische Wort ‚Enhancer‘ kann man vom englischen Verb ‚to enhance‘ ableiten. Das heisst übersetzt soviel wie verstärken, anreichern, aufwerten, erhöhen, fördern, unterstützen und... mehr
Autor: Betty Zucker
Den Thron aufgeben, darauf sind die wenigsten vorbereitet. Perspektiven mit und ohne Aussichten für die Neuorientierung (ein Beitrag von: Betty Zucker) Viele Top-Manager sitzen auf Schleudersitzen. 2006 war laut einer Studie die durchschnittliche Verweildauer von CEOs in Europa 5.7 Jahre (USA: 9.8) und nur 46 % der CEOs beendeten ihre Arbeitsverhältnisse wie geplant. Für jeden und jede ist der Verlust der Aufgabe ein Schock. Manchmal auch eine Erleichterung – insgeheim. Die Position der grossen, als Betriebsamkeit getarnten Einsamkeit, des verwirklichten oder/und gescheiterten Traums ganz oben zu sein, das oft als feindlich empfundene Umfeld, in dem man mehr als 50% seiner... mehr
Autor: Betty Zucker
Karrierestrategien in der Krise: Viele Führungskräfte strampeln wie Mäuse in der Tretmühle und sind letztlich nur noch mit ihrem eigenen Absturz beschäftigt. Sieben Regeln, mit denen dieser todsicher gelingt (ein Beitrag von:  Betty Zucker). «Was ist die Steigerung von depressiv?» fragte mich neulich ein Kunde. Mit Blick auf den Abgrund balancieren viele Führungskräfte derzeit auf der Kreditlinie und sind im Survival Mode. Es geht um Sicherheit und die Karrierestrategie, will heissen: die Sicherung des Abstiegs, um den Absturz zu verhindern. Dazu gesellen sich geheime Zweifel am System. Das alles bewegt bzw. lähmt sie, denn in diesen Kreisen wird selten darüber... mehr
Autor: Betty Zucker
Das Topmanagement fällt weitreichende Entscheide für das Leben von vielen. Nur das Alltägliche im Leben geht vielen Topmanagern nicht so leicht von der Hand. Wer sich von der «Strasse» entfernt, dem droht der Druck der Strasse (ein Beitrag von: Betty Zucker). Beiläufig erzählte mir neulich Max, ein Topmanager eines internationalen Telekomunternehmens, dass kürzlich bei der Ankunft am frühen Morgen am Flughafen in Stockholm sein Fahrer nicht wie üblich wartete. In der SMS seines Assistenten stand, er möge sich doch bitte einen Wagen mieten. Er stellte sich bei rent a car in die Schlange und in der ungewohnten Solitude des Wartens... mehr
Autor: Christine Odette Meier
Wollten Sie auch schon zu anderen Planeten aufbrechen, wussten aber nicht wie? Zusammen mit einer Coachfrau können Sie Ihre Lebenssituation reflektieren, Hintergründe klären, Ihr Potenzial freischaufeln und eine Neuorientierung vornehmen (Ein Beitrag von: Christine Odette Meier, IM DIALOG). Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben Gehören Sie auch zu denjenigen Mitarbeitern, die ihre Arbeit lieben, alles geben und sich damit identifizieren? Restrukturierungen verbunden mit einem Stellenabbau sind auch im Jahr 2010, nach der sogenannten „Finanzkrise“, an der Tagesordnung und finden sowohl in Grossfirmen als auch in Klein- und Mittelbetrieben KMU statt. Für langjährige, treue... mehr
Autor: swissstaffing
Mit der Globalisierung hat sich der Wettbewerbsdruck unter den Unternehmen intensiviert. Die flexible «Just in time»-Nutzung der Arbeitskraft bildet eine Antwort der Unternehmen auf den gestiegenen Kostendruck. Seit Beginn der neunziger Jahre erhalten befristete Arbeitsformen, darunter auch Temporärarbeit, daher weltweit Auftrieb. Ein Beitrag von: swisstaffing. Als Reaktion darauf wurden vor allem in Europa Stimmen laut, die die Arbeitnehmenden in solchen flexibilisierten Arbeitsverhältnissen schützen wollen. In ihren Augen leidet das Wohlbefinden befristet Angestellter unter der eingeschränkten Jobsicherheit. Der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, der auf Invalidenrenten oder Krankentaggelder als primäre Einkommensquelle angewiesen ist, wächst in den OECD Ländern. Der Anteil... mehr
Autor: Christine Odette Meier
Pferde sind sehr feinfühlig und geben ehrliches Feedback, losgelöst von unseren menschlichen Urteilen und Vorurteilen. In Zusammenarbeit mit einem Coach können sie die Selbstheilungskräfte mobilisieren und beschleunigen. Ein Beitrag von: Christine Odette Meier, Burnout-Expertin & Coach, IM DIALOG, Basel   André Flammer, Personalleiter der Helvetia ist besorgt. Nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit ist Alain. F. (Name geändert) am Arbeitsplatz zurück. Doch sein Gesundheitszustand hat sich kaum verbessert. Schon nach kurzer Zeit ermüdet der 43-jährige Mann, leidet an depressiver Verstimmung und hält den beruflichen Belastungen nicht mehr stand. Nach mehreren Gesprächen mit dem Mitarbeiter empfiehlt ihm der Personalleiter ein pferdegestütztes Coaching, um... mehr