Autor: PersonalRadar
PersonalRadar macht eine kurze Pause und geht an die Basler Fasnacht. Ab dem 22. Februar 2024 erscheinen die nächsten Beiträge. Viel Spass und Freude – www.fasnachts-comite.ch mehr
Autor: PersonalRadar
Inmitten des erbitterten ‘War of Talents’ und des Fachkräftemangels, der die Rekrutierungswelt in Atem hält, hat eine entscheidende Phase zunehmend an Bedeutung gewonnen: das Pre-Onboarding. Diese Phase, die den Zeitraum von der Vertragsunterzeichnung bis zum tatsächlichen Stellenantritt umfasst, ist oft von einer unterschätzten Komplexität geprägt. In Zeiten, in denen es von der Annahme eines Jobangebots bis zum ersten Arbeitstag mehrere Wochen oder sogar Monate dauern kann, erhebt sich die Frage: Was geschieht eigentlich in der Zwischenzeit? Springt der Neuzugang doch noch im letzten Augenblick ab? was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt nicht nur in der administrativen Vorbereitung. Vielmehr... mehr
Autor: Katrin Adler
Organisationen, die sich schnell auf neue Anforderungen einstellen, verfügen über einen entscheidenden Vorteil. Firmen, die bei Trends und Entwicklungen flexibel agieren, leiten frühzeitig Chancen ab und nutzen diesen Vorsprung. Die Pandemie lieferte Beispiele von Firmen, die gut mit solchen Umständen klargekommen sind und den Teamgeist nicht verloren haben. Teamgeist stärken Eine der wichtigsten organisationalen Fähigkeiten, die diese Unternehmen demonstrierten, war die gelebte Widerstandsfähigkeit (Resilienz).  Erst wenn wir uns selbst besser verstehen und unsere Sensoren für unser Umfeld gestärkt haben, haben wir die Grundlage dafür, eine resiliente Führungs- und Organisationskultur aufzubauen. Massgeschneiderte Workshops: Wir analysieren die Auswertung Ihres Teams! Unsere Resilienz-Checks... mehr
Autor: PersonalRadar
Der Wandel der Mitarbeitererwartungen markiert einen grundlegenden Umbruch in der Welt der Arbeit, der die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Belegschaften führen und pflegen, neu definiert. Die moderne Arbeitskraft von heute ist in der Tat besser informiert, stärker vernetzt und weitaus anspruchsvoller als je zuvor. Dieser Wandel ist nicht nur eine Folge des technologischen Fortschritts, sondern auch des kulturellen und sozialen Wandels, der unsere Gesellschaft prägt. Mitarbeitende suchen heute nach einer Arbeit, die mehr ist als nur ein Mittel zum Lebensunterhalt; sie suchen nach einer Rolle, die ihnen ein Gefühl der Erfüllung gibt und es ihnen ermöglicht, einen positiven... mehr
Autor: PersonalRadar
In der heutigen Wirtschaftswelt, wo Zeit gleichbedeutend mit Geld ist, stellt sich heraus, dass die Implementierung moderner HR-Software nicht nur eine Option, sondern eine Notwendigkeit ist, um die Effizienz und Produktivität in Personalabteilungen signifikant zu verbessern. Die Herausforderungen, denen sich HR-Teams täglich stellen müssen, sind vielfältig und komplex. Von der Rekrutierung über die Zeiterfassung bis hin zur Lohnbuchhaltung und dem alltäglichen Geschäft – all diese Prozesse erfordern Zeit, Präzision und eine Menge Ressourcen. Doch wie kann die Technologie hier einen Unterschied machen? Ein Bericht von Gallup’s State of the Global Workplace offenbart, dass weltweit ein erschreckender Anteil von beinahe 90%... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Kultur der ‘Über-Nettigkeit’ in der modernen Arbeitswelt ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite steht der lobenswerte Wunsch, eine inklusive und unterstützende Atmosphäre zu schaffen, in der Diskriminierung und Mobbing keinen Platz finden. Auf der anderen Seite führt diese Kultur zu einer Umgebung, in der konstruktive Kritik und ehrliches Feedback – essentielle Treiber für persönliches Wachstum und organisatorische Verbesserung – zunehmend vermisst werden. Dieses Paradoxon hat weitreichende Folgen, nicht nur für die individuelle Entwicklung der Mitarbeitenden, sondern auch für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Nachfolgend ein paar Beispiele dazu: Beispiel 1: Die Falle der ‚Ja-Sager‘ in Innovationsmeetings... mehr
Autor: PersonalRadar
In der Geschäftswelt steht der Kostenfaktor oft im Mittelpunkt strategischer Entscheidungen. Unternehmen sind bestrebt, ihre Ausgaben zu minimieren, um die Gewinnmargen zu maximieren. Diese finanzielle Disziplin erstreckt sich auch auf die Personalpolitik, wo die Versuchung gross ist, Einsparungen durch die Einstellung günstiger Arbeitskräfte zu erzielen. Doch der Schein kann schnell trügen. Die vermeintliche Ersparnis, die durch niedrigere Gehälter erzielt wird, kann sich langfristig als kostspieliger Fehler erweisen. Der Grundsatz ‘Gutes Personal kostet, günstiges Personal kostet mehr’ unterstreicht ein fundamentales Paradoxon im HR Management, das eine tiefere Betrachtung verdient. Qualität hat ihren Preis Die Rekrutierung qualifizierter und erfahrener Mitarbeitenden ist unbestreitbar... mehr
Autor: PersonalRadar
… aber viele Menschen verdienen damit Ihren Lebensunterhalt und sind mit ihrer Tätigkeit erstaunlich oft recht zufrieden. Es kommt auf die Einstellung an. Es gibt durchaus Berufe und Tätigkeiten, die will keine Sau machen, weil viele der Meinung sind, dass es nur arme Schweine sind, die dort ihr berufliches Glück versuchen zu finden. Wirklich? Das gute Stück Fleisch liegt leicht brutzelnd auf dem Teller. Die Kräuterbutter zerläuft sanft über dem saftigen Steak. Die Toilette riecht zitronenfrisch, alles ist blitzblank und der Seifenspender ist nicht nur randvoll, er funktioniert auch. Das Wasser des Platzregens läuft ungehindert in die Kanalisation, verschwindet leise... mehr
Autor: PersonalRadar
‘Social Loafing’, ‘Quiet Quitting’, ‘Managing Up‘? Klingt das nicht wie das neudeutsche Pseudo-Vokabular aus einer fernen Zukunft? Nein, das ist die Gegenwart. Das sind Begriffe der modernen Arbeitswelt, die den etablierten Arbeitsrhythmus herausfordern und die Normen neu definieren. Der ‘Bare Minimum Monday’ wird zum stillen Protesttag, ‘Climate Quitting’ zum grünen Aufstand gegen die altmodischen Konventionen. Und der ‘Shift Shock’? Das ist der Adrenalinstoss beim Sprung ins kalte Wasser einer völlig neuen beruflichen Herausforderung. Und wenn Sie denken, das war schon alles – weit gefehlt! Denken Sie an Roboter-Kolleg:innen, Virtual-Reality-Arbeitsplätze und – wer weiss – vielleicht sogar an die 4-Tage-Arbeitswoche, die... mehr
Autor: PersonalRadar
In der heutigen Zeit, wo technologische Fortschritte und wissenschaftliche Erkenntnisse das Fundament unserer Gesellschaft bilden, wird die Bedeutung der Mathematik immer deutlicher. Die deutsche Wirtschaftszeitschrift ‚brandeins‘ hat in diesem Zusammenhang einen interessanten Terminus geprägt: die ‚Inumeranten‘. Diese Bezeichnung wird für Personen verwendet, die stolz darauf sind, wenig bis gar kein mathematisches Verständnis zu haben, und die trotzdem im Leben erfolgreich zu sein scheinen. Diese Entwicklung wirft ein kritisches Licht auf die allgemeine Einstellung zur Mathematik. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass Mathematik oft als schwierig und unzugänglich empfunden wird. Dies spiegelt sich in verschiedenen Medien und Diskursen wider, einschliesslich... mehr
Autor: PersonalRadar
Das Risiko von Bias in der KI, insbesondere im Bereich der Personalrekrutierung, ist ein komplexes und zunehmend diskutiertes Thema. Die grundlegende Herausforderung liegt darin, dass KI-Systeme, einschliesslich jener, die im HR-Bereich eingesetzt werden, auf Algorithmen basieren, die aus historischen Daten lernen. Diese Daten spiegeln oft die bestehenden Strukturen und Vorurteile der Gesellschaft wider, was bedeutet, dass KI-Systeme diese Vorurteile ‘erlernen’ und in ihren Entscheidungsprozessen replizieren können. Was ist Bias? Das Wort ‘Bias’ kommt aus dem Mittelenglischen und wurde im späten 15. Jahrhundert eingeführt. Es leitet sich vom Altfranzösischen ‘biais’ ab, was ursprünglich ‘schräg, schief, seitwärts’ bedeutete. Im Französischen wiederum hat... mehr
Autor: PersonalRadar
Stellen Sie sich einen Arbeitsplatz vor, wo das Klicken der Tastaturen von gelegentlichem Gelächter unterbrochen wird. Ein Ort, an dem jeder Fehltritt nicht als Katastrophe, sondern als Chance für Wachstum und Gemeinschaft gesehen wird. In der modernen Arbeitswelt ist Perfektion oft das angestrebte Ideal. Wir streben nach fehlerfreien Präsentationen, makellosen Berichten und einwandfreien Projektergebnissen. Doch gerade in diesem Streben nach Perfektion verbirgt sich eine tiefgreifende Ironie: Perfektionismus, paradoxerweise, kann der Todfeind der Kreativität und Innovation sein. Ein Plädoyer für das Akezptieren von Fehlern Das Szenario ist allzu bekannt: Ein Klick zu viel und plötzlich ist die unvollständige, vielleicht sogar peinlich... mehr