Autor: PersonalRadar
Wer braucht heute noch eine Bewerbung? Die Arbeitgebenden sollen froh sein, wenn überhaupt noch ein Mensch sich in ihre Firma verirrt. Schliesslich muss man sich nicht mehr alles bieten lassen.  Nachfolgend 8 Tipps wie sie garantiert das nächste Jobangebot gleich vergessen können und wahrscheinlich bis ans Ende Ihres Lebens nach dem passenden Job suchen. Ausser Sie haben im Lotto gewonnen und können die Hängematte ausrollen. Prolog: Korrekter Bewerbungsprozess? Ach, den könnt Ihr Euch sonst wohin stecken. Die Welt sollte auf Knien dankbar sein, dass ich mich überhaupt bequeme, meine grandiosen Fähigkeiten anzubieten. Mal ehrlich, was soll dieser ganze öde Bewerbungskram?... mehr
Autor: PersonalRadar
Während der Corona-Pandemie zeigte sich eine tiefgreifende Veränderung in der Arbeitsmentalität in der Schweiz. Was zunächst als Zwangsmassnahme begann – die Anordnung, von zu Hause auszuarbeiten – entwickelte sich zu einer unerwarteten Neuausrichtung. Viele Mitarbeitenden entdeckten plötzlich, dass ihre Tage nicht nur aus endlosen Meetings und Termindruck bestehen mussten. Die neu gewonnene Flexibilität ermöglichte Aktivitäten, die früher kaum denkbar waren. Statt sich durch den morgendlichen Verkehr zu quälen, begann der Tag für viele nun mit einem entspannten Joggingrunde durch das Wohnquartier. Die Strassen, die zuvor nur am Wochenende von Freizeitsportler:innen belebt waren, wurden plötzlich zu einer täglichen Kulisse für Spaziergänger:innen,... mehr
Autor: PersonalRadar
Wer regelmässig zu wenig schläft, bringt im Beruf nicht die volle Leistung. Es gibt jedoch Wege, dem entgegenzuwirken und die Bedeutung des Schlafes zu verstehen. Das weitverbreitete Problem des Schlafmangels Viele Menschen leiden unter chronischem Schlafmangel. Oft glauben sie, auch mit wenig Schlaf gut zurechtzukommen. Doch selbst wenn man sich an wenig Schlaf gewöhnt, nimmt die berufliche Leistungsfähigkeit ab. Ein Beispiel aus dem Leben Nehmen wir die Geschichte von Claudia, die über Monate hinweg kaum schlafen konnte. Abends lag sie wach, und wenn sie einschlief, wachte sie mitten in der Nacht auf. Der Stress in ihrem Job und private Probleme... mehr
Autor: PersonalRadar
Der Fachkräftemangel stellt Unternehmen vor immense Herausforderungen. Qualifizierte Arbeitskräfte sind rar. Unternehmen müssen ihre Rekrutierungsstrategien radikal überdenken und anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein zentraler Ansatzpunkt ist der Bewerbungsprozess, der oft den ersten Eindruck eines Unternehmens vermittelt. Warum also nicht hier beginnen? Agieren statt Abwarten Unternehmen, die es sich leisten, potenzielle Top-Talente warten zu lassen, riskieren, diese an schnellere Konkurrent:innen zu verlieren. Der erste Kontaktpunkt sollte daher unverzüglich und proaktiv erfolgen. Eine kurze, unverbindliche Kontaktaufnahme – sei es ein Telefonat, eine WhatsApp- oder E-Mail-Nachricht – kann den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust von Traumbewerbenden ausmachen. In einer Zeit, in der... mehr
Autor: PersonalRadar
Im brutalen Wasser des beruflichen Fortschritts finden sich einige, die glauben, sie müssten sich mit Ellenbogen und Intrigen an die Spitze kämpfen. Doch ist es wirklich nötig, sich im Haifischbecken der Berufswelt derart zu behaupten? Wie können Sie Ihre Karriere vorantreiben, ohne anderen Schaden zuzufügen? Nachfolgend ein paar provokative Gedanken und Handlungsvorschläge, wie Sie im Haifischbecken, ohne zum Raubfisch zu werden, überleben. Rollenmacht richtig nutzen Warum nutzen einige Menschen ihre Position, um andere zu dominieren? Häufig liegt der Missbrauch von Macht in der eigenen Unsicherheit begründet. Menschen, die sich ihrer selbst nicht sicher sind oder Zweifel an ihren Fähigkeiten haben,... mehr
Autor: PersonalRadar
Um wertvolle Mitarbeitende im Unternehmen halten zu können, bedarf es einer durchdachten Strategie, die über das Offensichtliche hinausgeht. Das Folgende beschreibt Massnahmen, die Arbeitgebende ergreifen können, um Top-Talente zu binden. Retentionmanagement, oder die Kunst der Mitarbeiterbindung, ist für jedes Unternehmen von zentraler Bedeutung. In einer Welt, in der talentierte Mitarbeitende eine breite Auswahl an Karriereoptionen haben, wird effektives Retentionmanagement zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Es geht dabei nicht nur darum, Abwanderungen zu verhindern, sondern eine Arbeitsumgebung zu schaffen, in der Menschen sich wertgeschätzt fühlen und motiviert sind, ihre beste Leistung zu erbringen. Ein strategischer Ansatz zur Mitarbeiterbindung fördert nicht nur die Loyalität,... mehr
Autor: PersonalRadar
Ach herrje, die Generation Z – jene digitalen Zauber:innen, die scheinbar mit einem Smartphone in der Hand zur Welt kamen und Emojis fliessender benutzen als so mancher seine Muttersprache. Sie treten mit einer Mischung aus Stärken und Herausforderungen in den Ring des Arbeitsmarktes, selbstbewusst bereit, die Spielregeln neu zu definieren. Liebe Personalverantwortliche und Führungskräfte, heissen Sie die neuesten Akteur:innen in der Arena der Arbeitswelt willkommen: die Generation Z. Diese jungen Menschen, die zwischen Mitte der 1990er und den frühen 2010er Jahren das Licht der Welt erblickten, sind nicht nur frische lauwarme Brisen, sondern wahre Sturmböen, die den Staub aufwirbeln und... mehr
Autor: PersonalRadar
This interactive evening program provides insights into how Switzerland ticks, from deeply held cultural values to tips for navigating everyday life. We explore how to show respect, the importance of rules, how to make friends and the magic of an apéro. Culture is like water for fish: it is the medium we live in, yet we rarely step back and reflect on it. Understanding the culture you are living in is crucial to making the most of your sojourn. This informational evening program is designed to help not only newcomers to Basel but also anyone interested, including locals, better under-stand... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Zeit ist umtriebig. Der technologische Fortschritt und die globale Unsicherheit pflügen sich durch die Arbeitswelt. Herkömmliche Management-Modelle werden immer öfter hinterfragt und neu bewertet. Der Schlüssel zu dauerhaftem Erfolg liegt nicht mehr in starren Strukturen, sondern im dynamischen, flexiblen Umgang mit der wichtigsten Ressource eines Unternehmens: seinen Mitarbeitenden. Hierbei spielt der ‘strategische Motivationsmotor’ eine entscheidende Rolle – eine moderne Metapher für innovative Ansätze, die Mitarbeitende nicht nur bei der Stange halten, sondern sie zu wahren Könnern:innen ihrer Arbeit entwickeln lassen. Weniger Chef, mehr Cheerleader. In der rasanten Achterbahn der modernen Arbeitswelt hat die altehrwürdige Figur des befehlenden Managers ausgedient.... mehr
Autor: PersonalRadar
Profitieren Sie von kostenlosen Bildungsangeboten. Wer dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Personalverleih untersteht, hat Anrecht auf subventionierte Weiterbildung. Temporärarbeitende erhalten bis zu CHF 5’000 für Weiterbildung und bis zu CHF 2’250 für Lohnausfall. temptraining unterstützt Weiterbildungen in diversen Bereichen – etwa in der Gastronomie, im Bau, in der Industrie oder in der Pflege. Temporärarbeitende können sich in ihrem aktuellen Tätigkeitsgebiet aus- oder weiterbilden oder sich auf einen neuen Bereich umschulen.   mehr
Autor: swissstaffing
Die Arbeitswelt ist polarisiert. Einerseits verändern Krisen, Wettbewerbsdruck, Digitalisierung und disruptive Geschäftsmodelle in ungekannter Geschwindigkeit Wirtschaft und Berufsprofile. Andererseits definieren Erwerbstätige aufgrund von Arbeitskräftemangel, demografischer Entwicklung und gesellschaftlichem Wandel ihre persönlichen Bedürfnisse neu. Entlang der Bruchlinie dieser Entwicklungen entstehen zwei Typen von Erwerbstätigen: Menschen, die ungewollt in eine fragile Erwerbsphase geraten und nach Freiheit strebende Erwerbstätige, die die Chancen der sich verändernden Welt zu nutzen wissen. Die Resultate einer Umfrage unter mehr als 6000 Temporärarbeitenden belegen in diesem White Paper: Eine Temporärbeschäftigung bietet in vielen Fällen eine Brücke, die aus der Arbeitslosigkeit in eine Festanstellung führt. Und sie bietet jenen,... mehr
Autor: PersonalRadar
Es herrscht eine unerbittliche Obsession mit dem Begriff des ‘Erfolgs’. Unter dem Deckmantel einer vermeintlichen ‘Gewinnerkultur’ werden Mitarbeitende in drei Kategorien eingeteilt: die ‘Performer’, die ‘Achiever’ und die ‘Improver’. Doch hinter diesen wohlklingenden Etiketten verbirgt sich ein undurchsichtiges System der Belohnung und Bestrafung, das die tiefgreifenden Probleme und Ungerechtigkeiten in modernen Arbeitsstrukturen verschleiert. Die ‘Performer’ – die schillernden Stars der modernen Arbeitswelt. Sie werden mit Bonuszahlungen und Lob überschüttet, als würden sie schwerelos über die Erde schreiten. Alles was sie anfassen wird, wie bei König Midas, zu Gold. Ihre Leistungen werden als Massstab für Exzellenz hochgejubelt und ihre scheinbare Unfehlbarkeit... mehr
Autor: PersonalRadar
Das digitale Rauschen und die permanente Informationsüberflutung gehören inzwischen zum Alltag und können mit traditionellen Methoden der Organisation und Priorisierung nicht mehr ausreichend bewältigt werden. Der Schlüssel zu echter Effizienz und Klarheit in unserem Leben liegt nicht darin, mehr zu tun, sondern intelligenter zu arbeiten. Nachfolgend ein paar Vorschläge wie sie ihre Organisationsstrategie schlagkräftiger gestalten können. Schaffen Sie einen digitalen Arbeitsraum, der sich Ihrem Lebensrhythmus anpasst Die Entwicklung eines persönlich angepassten digitalen Arbeitsraums, der sich harmonisch in Ihren Lebensrhythmus einfügt, ist ein wesentlicher Schritt, um in der heutigen schnelllebigen und informationsüberfluteten Welt effizient zu bleiben. Durch die Integration von KI-basierten... mehr
Autor: PersonalRadar
Das Gieren nach Aufmerksamkeit in den sozialen Medien wird immer mehr zum zentralen Schauplatz des persönlichen und beruflichen Ausdrucks. Es konterkariert das Konzept der Bescheidenheit, die fast ein Relikt vergangener Tage zu sein scheint. Das permanente Streben nach Anerkennung und die Darstellung eines makellosen Lebens und beruflichen Werdegangs haben die Art und Weise, wie wir kommunizieren, uns selbst präsentieren und wie wir sogar arbeiten, grundlegend verändert. Doch was wäre, wenn wir uns wieder mehr auf die Tugend der Bescheidenheit besinnen würden? Könnte eine solche Verschiebung zu mehr Authentizität und Nüchternheit im Umgang mit den eigenen Befindlichkeiten den Arbeitsmarkt nachhaltig beeinflussen?... mehr
Autor: PersonalRadar
PersonalRadar macht kurz Pause. Danke für Ihr Interesse. PersonalRadar wünscht Ihnen frohe Ostern, schöne Tage und gute Erholung. Die nächsten Artikel erscheinen ab dem 2. April 2024.   mehr
Autor: PersonalRadar
Der Ruf nach Fachkräften verhallt nicht, trotzdem, erleben ältere Arbeitssuchende paradoxerweise erhebliche Hürden auf ihrem Weg zurück in die Beschäftigung. Diese Diskrepanz zwischen Bedarf und Einstellungspraxis offenbart eine tief verwurzelte Diskriminierung, die sich in verschiedensten Facetten am Arbeitsmarkt zeigt und dazu führt, dass wertvolles Erfahrungswissen ungenutzt bleibt. Voreingenommenheit in der Vorauswahl Die Vorfilterung von Bewerbungen älterer Kandidierender basierend auf ihrem Alter ist eine verbreitete, jedoch kontraproduktive Praxis. Sie beruht auf der Annahme, dass das Alter von Bewerbenden direkt mit deren Leistungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit korreliert. Diese diskriminierende Vorgehensweise führt dazu, dass zahlreiche erfahrene und hochqualifizierte Fachkräfte von vornherein aus dem Auswahlprozess... mehr
Autor: PersonalRadar
Ein vertiefender Blick in die Bedeutung der Körpersprache während Einstellungsinterviews offenbart eine faszinierende Dynamik zwischen Bewerbenden und Interviewer. Dieser erweiterte Beitrag soll ein umfassenderes Verständnis der verschiedenen Dimensionen der nonverbalen Kommunikation und ihrer Auswirkungen im Kontext eines Vorstellungsgesprächs bieten. Die Psychologie der Körpersprache Die Psychologie der Körpersprache ist ein faszinierendes Feld, das weit über den Rahmen von Einstellungsinterviews hinausgeht und tief in die menschliche Interaktion eingebettet ist. Die Fähigkeit, nonverbale Signale zu verstehen und zu interpretieren, ist ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Kommunikation. Diese Signale, obwohl oft unbewusst ausgesendet, tragen eine Fülle von Informationen über unsere innersten Gefühle, Einstellungen und Absichten.... mehr
Autor: PersonalRadar
In der schweizerischen Arbeitswelt wird das Potenzial von Menschen mit Beeinträchtigungen endlich mehr erkannt – ein Wendepunkt, der längst fällig war. Die Integration dieser Menschen in den Arbeitsmarkt zeigt nicht nur positive Effekte auf die Unternehmenskultur, sondern bietet auch finanzielle Entlastungen für den Staat. Vor allem im Gastgewerbesektor ist eine steigende Beschäftigungsquote von Personen mit Beeinträchtigung zu verzeichnen. Es wäre zu erwarten, dass Menschen mit geistigen und körperlichen Einschränkungen als gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft anerkannt werden. Fortschritte in den letzten Jahrzehnten haben die Lebensqualität dieser Menschen erkennbar verbessert, indem sie nicht mehr automatisch in spezialisierte Einrichtungen verwiesen werden, sondern auch... mehr
Autor: PersonalRadar
Humankapital ist als Unwort verpönt. Wenn die Manager jedoch ihre Mitarbeitenden wie wertvolles Kapital bewirtschaften müssten, gingen sie sorgsamer mit ihnen um. Ein Idealzustand. Viel Wasser, ein paar Gramm Salz und einige Spurenelemente. Das ist das Menschenmaterial. Viel Wert hat es nicht. Insofern wundert es nicht, dass manche Unternehmende ihre Angestellten auf die Strasse wirft wie die Neapolitaner:innen Porzellan an Silvester: in der Hoffnung auf ein gutes, neues Jahr. Gerade wenn das vergangene gar nicht so schlecht war, gönnen sich führende Unternehmer Einsparungen am ‚Humankapital‘ – und verschleudern unbezahlbaren Mehrwert. Möchten Sie ‚Humankapital‘ sein? Die Schliessung von Abteilungen resultiert in... mehr
Autor: PersonalRadar
In einer Zeit, in der der Stillstand öffentlicher Verkehrsmittel, die Reduzierung der Öffnungszeiten kleiner Betriebe, der Verlust wertvollen Wissens in Unternehmen und die Rückkehr pensionierter Fachkräfte in die Arbeitswelt alltäglich geworden sind, steht eines fest: Ein grundlegendes Umdenken in unserer Arbeitskultur ist überfällig. Was ist ein ‘Best Ager’ oder eine ‘Best Agerin’? Der Begriff ‘Best Ager’ bezieht sich auf eine Bevölkerungsgruppe, die typischerweise die Altersspanne von etwa 50 bis 64 Jahren umfasst. Diese Altersgruppe wird auch oft als ‘Generation 50plus’ bezeichnet. Die Bezeichnung ‘Best Ager’ impliziert  eine positive Sichtweise auf diese Lebensphase, in der Menschen in der Regel über eine... mehr
Autor: PersonalRadar
In einer modernen Welt, die sich unaufhörlich wandelt und in der die Geschwindigkeit des Wandels immer mehr zunimmt, könnte man meinen, dass traditionelle Werte und Normen, einschliesslich der guten Umgangsformen, ihren Stellenwert verloren haben. Einige mögen argumentieren, dass diese Konzepte als ‘Schnee von gestern’ betrachtet werden sollten, während andere vehement darauf bestehen, dass gerade in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung, die Wahrung guter Umgangsformen essentieller denn je ist. Diese Debatte wirft eine fundamentale Frage auf: Sind gute Umgangsformen wirklich ein Relikt aus der Vergangenheit oder ein unabdingbarer Bestandteil für den Erfolg in unserer modernen Gesellschaft? Wenn wir uns vorstellen,... mehr
Autor: PersonalRadar
In der heutigen Arbeitswelt gelten Überstunden immer noch oft als Medaille für besonderen Einsatz und Hingabe. Das Bild des letzten Mitarbeiters am Schreibtisch, der spät in der Nacht noch Lichter im Büro brennen lässt, wird romantisiert und als Zeichen ausserordentlicher Loyalität und Arbeitsmoral gewertet. Doch diese Perspektive blendet die vielschichtigen und oft problematischen Aspekte von Überstunden aus. Es ist an der Zeit, diese gängige Auffassung zu hinterfragen und die Implikationen von Überstunden für Individuen und Unternehmen gleichermassen kritisch zu betrachten. Die konventionelle Sichtweise: Überstunden als Engagement Die traditionelle Sichtweise auf Überstunden spiegelt eine tiefe Verankerung in der Arbeitskultur vieler Unternehmen... mehr
Autor: PersonalRadar
PersonalRadar macht eine kurze Pause und geht an die Basler Fasnacht. Ab dem 22. Februar 2024 erscheinen die nächsten Beiträge. Viel Spass und Freude – www.fasnachts-comite.ch mehr
Autor: PersonalRadar
Inmitten des erbitterten ‘War of Talents’ und des Fachkräftemangels, der die Rekrutierungswelt in Atem hält, hat eine entscheidende Phase zunehmend an Bedeutung gewonnen: das Pre-Onboarding. Diese Phase, die den Zeitraum von der Vertragsunterzeichnung bis zum tatsächlichen Stellenantritt umfasst, ist oft von einer unterschätzten Komplexität geprägt. In Zeiten, in denen es von der Annahme eines Jobangebots bis zum ersten Arbeitstag mehrere Wochen oder sogar Monate dauern kann, erhebt sich die Frage: Was geschieht eigentlich in der Zwischenzeit? Springt der Neuzugang doch noch im letzten Augenblick ab? was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt nicht nur in der administrativen Vorbereitung. Vielmehr... mehr
Autor: Katrin Adler
Organisationen, die sich schnell auf neue Anforderungen einstellen, verfügen über einen entscheidenden Vorteil. Firmen, die bei Trends und Entwicklungen flexibel agieren, leiten frühzeitig Chancen ab und nutzen diesen Vorsprung. Die Pandemie lieferte Beispiele von Firmen, die gut mit solchen Umständen klargekommen sind und den Teamgeist nicht verloren haben. Teamgeist stärken Eine der wichtigsten organisationalen Fähigkeiten, die diese Unternehmen demonstrierten, war die gelebte Widerstandsfähigkeit (Resilienz).  Erst wenn wir uns selbst besser verstehen und unsere Sensoren für unser Umfeld gestärkt haben, haben wir die Grundlage dafür, eine resiliente Führungs- und Organisationskultur aufzubauen. Massgeschneiderte Workshops: Wir analysieren die Auswertung Ihres Teams! Unsere Resilienz-Checks... mehr
Autor: PersonalRadar
Der Wandel der Mitarbeitererwartungen markiert einen grundlegenden Umbruch in der Welt der Arbeit, der die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Belegschaften führen und pflegen, neu definiert. Die moderne Arbeitskraft von heute ist in der Tat besser informiert, stärker vernetzt und weitaus anspruchsvoller als je zuvor. Dieser Wandel ist nicht nur eine Folge des technologischen Fortschritts, sondern auch des kulturellen und sozialen Wandels, der unsere Gesellschaft prägt. Mitarbeitende suchen heute nach einer Arbeit, die mehr ist als nur ein Mittel zum Lebensunterhalt; sie suchen nach einer Rolle, die ihnen ein Gefühl der Erfüllung gibt und es ihnen ermöglicht, einen positiven... mehr
Autor: PersonalRadar
In der heutigen Wirtschaftswelt, wo Zeit gleichbedeutend mit Geld ist, stellt sich heraus, dass die Implementierung moderner HR-Software nicht nur eine Option, sondern eine Notwendigkeit ist, um die Effizienz und Produktivität in Personalabteilungen signifikant zu verbessern. Die Herausforderungen, denen sich HR-Teams täglich stellen müssen, sind vielfältig und komplex. Von der Rekrutierung über die Zeiterfassung bis hin zur Lohnbuchhaltung und dem alltäglichen Geschäft – all diese Prozesse erfordern Zeit, Präzision und eine Menge Ressourcen. Doch wie kann die Technologie hier einen Unterschied machen? Ein Bericht von Gallup’s State of the Global Workplace offenbart, dass weltweit ein erschreckender Anteil von beinahe 90%... mehr
Autor: PersonalRadar
Die Kultur der ‘Über-Nettigkeit’ in der modernen Arbeitswelt ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite steht der lobenswerte Wunsch, eine inklusive und unterstützende Atmosphäre zu schaffen, in der Diskriminierung und Mobbing keinen Platz finden. Auf der anderen Seite führt diese Kultur zu einer Umgebung, in der konstruktive Kritik und ehrliches Feedback – essentielle Treiber für persönliches Wachstum und organisatorische Verbesserung – zunehmend vermisst werden. Dieses Paradoxon hat weitreichende Folgen, nicht nur für die individuelle Entwicklung der Mitarbeitenden, sondern auch für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Nachfolgend ein paar Beispiele dazu: Beispiel 1: Die Falle der ‚Ja-Sager‘ in Innovationsmeetings... mehr
Autor: PersonalRadar
In der Geschäftswelt steht der Kostenfaktor oft im Mittelpunkt strategischer Entscheidungen. Unternehmen sind bestrebt, ihre Ausgaben zu minimieren, um die Gewinnmargen zu maximieren. Diese finanzielle Disziplin erstreckt sich auch auf die Personalpolitik, wo die Versuchung gross ist, Einsparungen durch die Einstellung günstiger Arbeitskräfte zu erzielen. Doch der Schein kann schnell trügen. Die vermeintliche Ersparnis, die durch niedrigere Gehälter erzielt wird, kann sich langfristig als kostspieliger Fehler erweisen. Der Grundsatz ‘Gutes Personal kostet, günstiges Personal kostet mehr’ unterstreicht ein fundamentales Paradoxon im HR Management, das eine tiefere Betrachtung verdient. Qualität hat ihren Preis Die Rekrutierung qualifizierter und erfahrener Mitarbeitenden ist unbestreitbar... mehr
Autor: PersonalRadar
… aber viele Menschen verdienen damit Ihren Lebensunterhalt und sind mit ihrer Tätigkeit erstaunlich oft recht zufrieden. Es kommt auf die Einstellung an. Es gibt durchaus Berufe und Tätigkeiten, die will keine Sau machen, weil viele der Meinung sind, dass es nur arme Schweine sind, die dort ihr berufliches Glück versuchen zu finden. Wirklich? Das gute Stück Fleisch liegt leicht brutzelnd auf dem Teller. Die Kräuterbutter zerläuft sanft über dem saftigen Steak. Die Toilette riecht zitronenfrisch, alles ist blitzblank und der Seifenspender ist nicht nur randvoll, er funktioniert auch. Das Wasser des Platzregens läuft ungehindert in die Kanalisation, verschwindet leise... mehr
Autor: PersonalRadar
‘Social Loafing’, ‘Quiet Quitting’, ‘Managing Up‘? Klingt das nicht wie das neudeutsche Pseudo-Vokabular aus einer fernen Zukunft? Nein, das ist die Gegenwart. Das sind Begriffe der modernen Arbeitswelt, die den etablierten Arbeitsrhythmus herausfordern und die Normen neu definieren. Der ‘Bare Minimum Monday’ wird zum stillen Protesttag, ‘Climate Quitting’ zum grünen Aufstand gegen die altmodischen Konventionen. Und der ‘Shift Shock’? Das ist der Adrenalinstoss beim Sprung ins kalte Wasser einer völlig neuen beruflichen Herausforderung. Und wenn Sie denken, das war schon alles – weit gefehlt! Denken Sie an Roboter-Kolleg:innen, Virtual-Reality-Arbeitsplätze und – wer weiss – vielleicht sogar an die 4-Tage-Arbeitswoche, die... mehr
Autor: PersonalRadar
In der heutigen Zeit, wo technologische Fortschritte und wissenschaftliche Erkenntnisse das Fundament unserer Gesellschaft bilden, wird die Bedeutung der Mathematik immer deutlicher. Die deutsche Wirtschaftszeitschrift ‚brandeins‘ hat in diesem Zusammenhang einen interessanten Terminus geprägt: die ‚Inumeranten‘. Diese Bezeichnung wird für Personen verwendet, die stolz darauf sind, wenig bis gar kein mathematisches Verständnis zu haben, und die trotzdem im Leben erfolgreich zu sein scheinen. Diese Entwicklung wirft ein kritisches Licht auf die allgemeine Einstellung zur Mathematik. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass Mathematik oft als schwierig und unzugänglich empfunden wird. Dies spiegelt sich in verschiedenen Medien und Diskursen wider, einschliesslich... mehr
Autor: PersonalRadar
Das Risiko von Bias in der KI, insbesondere im Bereich der Personalrekrutierung, ist ein komplexes und zunehmend diskutiertes Thema. Die grundlegende Herausforderung liegt darin, dass KI-Systeme, einschliesslich jener, die im HR-Bereich eingesetzt werden, auf Algorithmen basieren, die aus historischen Daten lernen. Diese Daten spiegeln oft die bestehenden Strukturen und Vorurteile der Gesellschaft wider, was bedeutet, dass KI-Systeme diese Vorurteile ‘erlernen’ und in ihren Entscheidungsprozessen replizieren können. Was ist Bias? Das Wort ‘Bias’ kommt aus dem Mittelenglischen und wurde im späten 15. Jahrhundert eingeführt. Es leitet sich vom Altfranzösischen ‘biais’ ab, was ursprünglich ‘schräg, schief, seitwärts’ bedeutete. Im Französischen wiederum hat... mehr
Autor: PersonalRadar
Stellen Sie sich einen Arbeitsplatz vor, wo das Klicken der Tastaturen von gelegentlichem Gelächter unterbrochen wird. Ein Ort, an dem jeder Fehltritt nicht als Katastrophe, sondern als Chance für Wachstum und Gemeinschaft gesehen wird. In der modernen Arbeitswelt ist Perfektion oft das angestrebte Ideal. Wir streben nach fehlerfreien Präsentationen, makellosen Berichten und einwandfreien Projektergebnissen. Doch gerade in diesem Streben nach Perfektion verbirgt sich eine tiefgreifende Ironie: Perfektionismus, paradoxerweise, kann der Todfeind der Kreativität und Innovation sein. Ein Plädoyer für das Akezptieren von Fehlern Das Szenario ist allzu bekannt: Ein Klick zu viel und plötzlich ist die unvollständige, vielleicht sogar peinlich... mehr