Autor: PersonalRadar
Die Personalsuche nach den richtigen Fachkräften wird immer schwieriger. Wir kennen den Markt sei 1992. Profitieren Sie von unseren Beziehungen. Die Personalsuche, Personalselektion und Personalauswahl verlangen Erfahrung, Professionalität und Leidenschaft. Die über Jahrzehnte wissenschaftlich erarbeiteten Erkenntnisse der Arbeitspsychologie, gestützt auf Empirie und methodischer Systematik, kommen bei der praktischen Anwendung der Personalrekrutierung nach wie vor viel zu selten zur Anwendung. Zwischen der umfassenden Theorie und der durchgängigen Alltagspraxis herrscht eine grosse Kluft. Die Personalberater/-innen der PKS Personal- & Kaderselektion AG bieten ihren Kunden transparente Methoden und Dienstleistungen moderner Personalselektionsverfahren an. Sachliche, professionelle Nüchternheit, die sich auf Fakten stützt. Nebulöse Vermutungen haben bei uns keinen Platz. Fatale Selbstüberschätzung, Zeitnot und die nachfolgende virulente Einflussnahme von subjektiven Empfindungen, basierend auf Lebenserfahrung und andere irrationale... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Autor: PersonalRadar
Sie kennen den Spruch: ‚Gib mir noch ein Feedback‘. Das ist so eine Art Orientierungshilfe, um die Übersicht nicht zu verlieren. Meistens ist sie schon verloren, weil das Feedback die Eisenkugel der Beratungsindustrie ist. Die Managementliteratur der guten Ratschläge explodiert seit vielen Jahren. Es gibt eine Schwemme an neuen Erkenntnissen, die uns seit Jahren weismachen wollen, was für die Unternehmen gut oder schlecht ist. Sehr oft führt dieser Mumpitz dazu, dass Menschen daran gehindert werden, gute Arbeit zu leisten. Viele grosse Unternehmen  führen eine schleichende Herrschaftsordnung der guten Absichten ein, die eine beinahe vormundschaftliche Beziehung suggerieren und viele Mitarbeitende mehr... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.8/10 (4 votes cast)
Autor: HRToday
Illustration: Jonas Raeber, Quelle: HR Today Häufig werden Kündigungen aus «wirtschaftlichen Gründen» ausgesprochen, dabei kündigt der Arbeitgeber, weil die Leistungen des Mitarbeitenden nicht genügen. Diese allgemeine Kündigungsbegründung ist zwar vom Arbeitgeber gut gemeint, kann ihn aber in eine schwierige Situation bringen (ein Beitrag von: Brigitte Kraus-Meier, HR Today). Eine Kündigung muss erst dann schriftlich begründet werden, wenn dies die gekündigte Partei verlangt. Es besteht keine Pflicht zur eingehenden Begründung, allerdings müssen die wesentlichen Gründe angegeben werden und zwar idealerweise konkret. Doch gerade davor drücken sich viele Arbeitgeber. Aus lauter Angst, man könnte sich auf juristisches Glatteis begeben, fällt die schriftliche Kündigung oft unbegründet oder wenn, dann... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.9/10 (7 votes cast)
Autor: PersonalRadar
…wenn man skrupellos genug ist und über schauspielerische Fähigkeiten verfügt. Es ist schönes Wetter. Das Wochenende ist schon vorbei. Die Arbeitswoche fängt an.  Aber die Lust diese auch zu beginnen ist weit und breit nicht vorhanden. Was tun? Einen zusätzlichen Ferientag beziehen und spontan beim Arbeitgeber anrufen? Oder einfach blau machen und eine Krankheit vortäuschen? Wer hat noch nie mit diesem Gedanken gespielt? Die ersten zwei Tage sind in den meisten Unternehmen Karenzfrist. Man muss noch kein Arztzeugnis dem Arbeitgeber einreichen, um die Erkrankung bestätigen zu lassen. Was aber, wenn die Arbeitslust einfach nicht kommen will und das Blaumachen eine... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 10.0/10 (7 votes cast)
Autor: HRToday
Diebstahl Hegt ein Arbeitgeber den Verdacht, dass ein Arbeitnehmer eine Straftat begangen oder seine arbeitsvertraglichen Pflichten sonstwie verletzt hat, so wird er mitunter eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ins Auge fassen. Eine sorgfältige Abklärung der Vorwürfe hilft, Kosten zu vermeiden (ein Beitrag von: Sonja Stark-Traber, HR Today). Nachgewiesene strafbare Handlungen oder sonstige Vertragsverletzungen seitens eines Arbeitnehmers können eine fristlose Entlassung durch den Arbeitgeber rechtfertigen. Doch gilt dies auch, wenn lediglich der Verdacht besteht, dass sich der Arbeitnehmer strafbar oder vertragswidrig verhalten hat? Diese Frage wird sich der Arbeitgeber unweigerlich stellen, wenn er – beispielsweise durch einen internen Whistleblower – entsprechende Hinweise erhält.... mehr

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.9/10 (9 votes cast)