Dez 31

Aus dem Nichts entstanden bietet Planet 13 für viele eine stabile Umlaufbahn.

Autor: PersonalRadar

Avji Sirmoglu, Christoph Ditzler und Sven Röhler liessen es als Sozialhilfeempfangende nicht zu, dass sie sich einfach in der Weite des Nichts fallen liessen, ihr Schicksal akzeptierten und resignierten. Sie gründeten Planet 13 und erhielten dafür den Prix Schappo.

Was ist und macht Planet 13? Planet 13 ist ein Internetcafé. Die Gründer/-in erkannten, dass erwerbslose Menschen oder Sozialhilfeempfänger/-innen oft keinen Zugang zum Internet habe oder deren PC-Kenntnisse nur auf einem sehr rudimentären Niveau sind und somit den Anschluss zur virtuellen Welt immer mehr verlieren. Gerade Stellen suchende Menschen sind auf einen funktionierenden Internetanschluss angewiesen, damit sie die Jobanzeigen überhaupt zu Kenntnis nehmen und sich auch aktiv bewerben können.

Bis es soweit war mussten die Gründer/-in jedoch noch viel unternehmen. Eines Tages konnten die drei ihr Projekt der Christoph Merian Stiftung unterbreiten. Diese Stiftung zeigte sich interessiert und war für die Anschubfinanzierung besorgt. Das Prinzip der Selbsthilfe wird hoch gehalten. Ein Team, grösser als ein Dutzend, das fast ausschliesslich aus Arbeitssuchenden und Sozialhilfeempfangenden besteht, ist verantwortlich für den Betrieb.

Hier ein kurzer Bericht:

„Wenn das Internetcafé PLANET13 um 10 Uhr seine Türen öffnet, warten manchmal schon über fünfzig Gäste darauf, Zugang zu einem der Computer zu erhalten. Surfen, chatten, eine Wohnung im Internet suchen oder eine Stellenbewerbung verfassen und ausdrucken – so vielschichtig und multikulturell wie die Gäste sind, sind auch deren Bedürfnisse. Einen zentralen Punkt verbindet aber die meisten dieser Menschen: sie sind armutsbetroffen und können sich einen eigenen Zugang ins Internet oder einen Computer aus finanziellen Gründen schlichtweg nicht leisten.

Ausgrenzung und Ausschluss sind häufig die Konsequenzen für Betroffene, die den Anschluss ans elektronische Zeitalter verpassen.

Die Initianten/-innen haben die grosse Not erkannt. Aus dieser Erkenntnis wuchs ein Projekt, das in den letzten zwei Jahren erfolgreich umgesetzt wurde. Projektleiter Christoph Ditzler nennt es «Hilfe zur Selbsthilfe». Über zwanzig freiwillige Helfer/-innen übernehmen, nach innen und nach aussen, Verantwortung für verschiedenste Arbeitsfelder und tragen dazu bei, dass dieses Angebot zur Verfügung steht. So können Armutsbetroffene sich für kostenlose PC- oder Sprachkurse anmelden. Unterstützung findet auch, wer Mühe hat, seine Bewerbungsunterlagen zu formulieren. Für viele ist das Lokal zu einem Treffpunkt geworden, wo auch kulturelle Aktivitäten einen Platz haben. Freitags trifft man sich zum Filmabend. Ganz im Sinne von «die uni von unten», stehen am Montag Bildungsangebote zu aktuellen Themen im Zentrum. Die Mitarbeiter/-innen sind selbst Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Erwerbslose, IV-Bezüger/-innen, Pensionierte, Flüchtlinge, Eingewanderte oder Sozialhilfeempfänger/-innen. Sie haben das Internetcafé selbständig entworfen, realisiert und sich für die Finanzierung stark gemacht. Der Betriebsablauf wird gemeinsam gestaltet. Demokratisch werden Entscheidungen getroffen und die Einsatzzeiten festgelegt. Alle Teammitglieder arbeiten ohne Entschädigung.(Quelle: schappo)

Eine gute Sache! Oder was meinen Sie?

Aus dem Nichts entstanden bietet Planet 13 für viele eine stabile Umlaufbahn., 7.9 out of 10 based on 15 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 7.9/10 (15 votes cast)
Comments

3 thoughts on “Aus dem Nichts entstanden bietet Planet 13 für viele eine stabile Umlaufbahn.”

  • Patrick Vögelin sagt:

    Auch schätze das Planet 13 sehr weil das Team sich um dijenige sorgen die randstädig sind oder auf Arbeitssuche sind. Weiter so liebe Leute

  • Das Planet13 ist eine Insel in Basel, die vielen Menschen Gutes tut und nebst dem Vermitteln von PC- und Sprachkursen auch die soziale Integration fördert.

    Ich wünschte mir, dass Freiwilligenarbeit mehr Anerkennung in unserer Gesellschaft erhält und z.B. mit „Ausbildungsgutscheinen“ kompensiert würde.

    So ist der Prix schappo eine Würdigung an das ganze Team des Planet13 für ihr grosses und wertvolles Engagement zu Gunsten der „Allgemeinheit“.

    Christine Odette Meier
    http://www.im-dialog.ch
    Coachfrau

    • Markus S sagt:

      Liebe Frau Meier – herzlichen Dank für Ihren Kommentar. In der Tat ist Planet 13 eine gute Sache. Freiwilligenarbeit ist jedoch in einer Zeit, wo der freie Wille eben nicht immer ganz frei ist, schwieriger geworden. Es bleibt zu hoffen, dass deren Wert wieder vermehrt wahrgenommen und erkannt wird, dass Freiwilligenarbeit durchaus ökonomische Mehrwerte zu schaffen weiss und wichtige gesellschaftliche Aufgaben übernimmt, deren Wert manchmal gering geschätzt wird!

      Herzlichst – Markus S.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.