Jul 1

Eine strukturierte Interviewtechnik gehört zu einer seriösen Personalberatung

Autor: PersonalRadar

Die meisten haben schon die Erfahrung machen müssen, dass Personalberater/-innen das Bewerbungsdossier dann lesen, wenn das Interview stattfindet. Ein gutes Gespräch kann nur mit gründlicher und seriöser Vorbereitung stattfinden. Alles andere ist eine Zumutung!

Die diagnostische Aussagekraft vieler Personalauswahlverfahren verunsichert nach wie vor. Oft steht die Frage im Raum, welche Vorgehensweise Sinn macht. Genügt ein Einstellungsgespräch, sind weitere Gespräche nötig und welchen Wert haben Referenzauskünfte? Wann drängt sich eine Potenzialanalyse auf, was rechtfertigt die Kosten eines Einzel-Assessments oder welche weiterführende Erkenntnis bietet ein aufwändiges Gruppen-Assessment? Die zunehmend ideologisch geführten, zuweilen apodiktisch eingefärbten Grundsatzdiskussionen, denen oft ein penetrant wirtschaftliches Interesse der Anbieter von Personalauswahlverfahren zugrunde liegt, machen die Zusammenarbeit nicht einfacher.

Die Anwendung der strukturierten Interviewtechnik ist eine gute Methode, um faire Bedingungen für beide Seiten gewährleisten zu können.  Die stark zunehmende, mitunter pseudowissenschaftliche  Psychologisierung der Personalrekrutierung mit allen guten und schlechten Nebenerscheinungen und zum Teil gehässigen Scharmützel der Anbieter, verwirren zutiefst und machen die Entscheidungsfindung nicht einfacher. Des Weiteren nimmt die druckvolle Dynamisierung der internationalen Arbeitsmärkte zu und geht mit dem Wunsch einher, Auswahlverfahren zu berücksichtigen, die den ökonomischen Aufwand  rechtfertigen und zu schnellen, eindeutigen Resultaten führen. Menschen lassen sich aufgrund der Wesenskomplexität nicht einfach in eine Schablone drücken. Der typische Typus existiert nicht! Erziehung, kulturelle Hintergründe, Lebenserfahrung, Temperament, Ausbildung und andere wichtige Faktoren komplizieren eine seriöse Einschätzung.

Interessant ist sicher der Nachweis der arbeitspsychologischen, empirischen Interviewforschung, die in der Fachliteratur hinlänglich dokumentiert ist und der praktischen Erfahrung vieler Rekruter/-innen entspricht, dass bei der konsequenten Anwendung von strukturierten Interviews die Korrelation zwischen dem Ergebnis des Gespräches, dessen seriösen Auswertung und dem späteren Berufserfolg, frappant sind.

Ein strukturiertes, gut vorbereitetes Interview bietet folgende Vorteile:

  • Stereotype, einfach gestrickte  Menschenbilder der sogenannten guten Bewerbenden, kommen nicht auf.
  • Bewerbende sprechen mehr. Die wichtigen Informationen sind gehaltvoller.
  • Rekruter/-innen  lassen sich nicht einseitig von ungünstigen Informationen leiten, sondern versuchen diese in den Zusammenhang der Gesamtwürdigung zu setzen.
  • Rekruter/-innen fällen nicht schon auf den ersten Blick ihr Urteil gemäss dem Motto: ‚Ach ja, der Typus kenne ich, das Gespräch nimmt diesen Verlauf‘.
  • Die klare Struktur der Fragearchitektur ermöglicht eine systematische Vorgehensweise, lässt aber genügend Raum für situationsorientierte Fragemuster.

Es ist nicht immer zweckdienlich, alle Fragen zu stellen und es ist noch weniger sinnvoll, die Reihenfolge der Fragen stur einzuhalten. Bewerber/-innen fühlen sich selten wohl, wenn die Vorgehensweise starr ist. Ein Gespräch braucht viel Freiraum und eine persönliche Note, damit auch spontane, emotionale Momente möglich sind. Der Ausdruck von Einzigartigkeit hat durchaus seine Berechtigung. Bewerbende sind oft nervös, unsicher oder der ungewohnten Situation nicht gewachsen, auch wenn sie noch so abgebrüht, gut vorbereitet oder ausgebildet sein mögen.

Unmittelbare Gefühlsregungen, eine pointierte Körpersprache oder ein bestimmtes Verhalten lassen manchmal tiefer blicken, als nur das Gespräch. Nichtsdestotrotz ist der Mensch nicht gläsern und gibt nicht alles preis. Das ist gut so. Personalberatungen sind gut beraten, wenn die Interviewtechnik ’state of the art‘ ist. Die Konkurrenz ist zu gross, um diesem wichtigen Fachbereich keine Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn Personalberater/-innen während des Interviews andauernd in Ihren Unterlagen blättern müssen, können Sie gleich einen Kaffee trinken gehen und die freie Zeit geniessen. Sie haben mehr davon.

Eine strukturierte Interviewtechnik gehört zu einer seriösen Personalberatung , 7.5 out of 10 based on 11 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 7.5/10 (11 votes cast)
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.