Apr 6

Die Krise stirbt! Die nächste ist jedoch schon kurz vor der Geburt.

Autor: PersonalRadar

Fangen wir jedoch mit den positiven Nachrichten an. Die Konjunkturforschungsstelle an der ETH Zürich (KOF), eine Einrichtung, die immer wieder durch ihre faktenorientierte Nüchternheit auffällt, rechnet für das Jahr 2010 mit einem Wirtschaftswachstum von ca. 1,7% und geht davon aus, dass dieses im nächsten Jahr auf 2,2% steigen wird.

Das starke Wachstum einer spindeldürren Wirtschaft sagt aber leider nichts aus über die kommende Entwicklung des Arbeitsmarktes. Auch wenn die Banken wieder vermehrt Personal einstellen, die Stellenanzeiger der Printmedien üppiger erscheinen und die Anzeigen der Online-Jobbörsen umfangreicher sind, machen diese flatternden ‚Konjunktur-Schwalben’ noch keinen ‚Wirtschafts-Sommer’. Die Wirtschaftsentwicklung bleibt ruppig.

Gemäss einer Umfrage bei den 500 grössten Schweizer Unternehmen, die durch einen international tätigen Personaldienstleister durchgeführt wurde, wollen bis Ende Jahr ca. 140 von ihnen neue Stellen schaffen. Das ist sogar weniger als im letzten Jahr. Die alte Krise wird sicher mit fortlaufender Erholung der helvetischen Volkswirtschaft früher oder später verschwinden. Sie bleibt jedoch hartnäckig wie ein Schwarm Krähen, der sich trotz grimmig blickender Vogelscheuche, immer wieder auf das frisch gesäte Feld stürzt.

Die Umrisse einer neuen Krise sind schon klar erkennbar. Der Mangel an Fach- und Führungskräften wird in den nächsten Jahren dramatisch werden.

Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte mit riesigem Erfahrungsschatz gehen in Pension und reissen klaffende Löcher. Die demografische Entwicklung kann diese nicht einfach schliessen. Auch eine forcierte Einwanderung nicht.

Hoch spezialisierte Unternehmen, die sich in anspruchsvollen Nischen etabliert haben und aufgrund dieser Besonderheit stark auf Fachwissen angewiesen sind, werden mehr und mehr ihres wirtschaftlichen Entwicklungspotenzials beraubt. Das Halten dieser Spezialisten/-innen (Retention) über das Pensionsalter hinaus und eine positiv besetzte Unternehmenskultur werden immer wichtiger werden, um die Nachhaltigkeit von Firmen zu sichern. Der Mangel an Fach- und Führungskräften wie auch ‚High Potentials’ in einer schnell alternden Gesellschaft mit verlangsamendem Bevölkerungswachstum wird uns noch in Atem halten. Die Investition in Ausbildung und Expertenwissen wird bei vielen Unternehmen zur Existenzfrage werden.

Die Krise stirbt! Die nächste ist jedoch schon kurz vor der Geburt. , 6.8 out of 10 based on 14 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 6.8/10 (14 votes cast)
Comments

2 thoughts on “Die Krise stirbt! Die nächste ist jedoch schon kurz vor der Geburt.”

  • Dominik sagt:

    Lieber Markus, danke für den interessanten Artikel. Ich habe immer noch Zweifel dass die Firmenchefs diese Problematik auch sehen und Ernst nehmen. Man spürt aktuell noch sehr wenig Bestrebungen an diesem Punkt hier anzusetzen. So sind z.B. flexible Pensionierungsmodelle und Beschäftigung (z.B. Teilzeit) von Pensionierten in einer Firma noch eine Seltenheit. Ich frage mich wie lange die Führungskräfte hier noch zuwarten wollen, denn man kann neue Lösungen nicht so schnell und einfach aus dem Hut zaubern. Oder denkt man insgeheim, dass man Die austretenden Mitarbeiter einfach mit evt. auch ausländischen Fachkräften ersetzen kann? Bin gespannt wann der Schalter umkippt und endlich mehr Initiative in diesem Bereich sichtbar wird.
    Herzliche Grüsse Dominik

    • Markus S sagt:

      Lieber Dominik

      Danke für Deinen interessanten Kommentar. In der Tat wird sich in den nächsten Jahren weisen müssen, wie es in dieser Angelegenheit weiter gehen wird.

      Es grüsst freundlich – Markus S.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.