Okt 1

Die deutschen Altenpfleger wandern in die Schweiz ein. Die Lücken schliesst China.

Autor: PersonalRadar

Die Arbeitsbedingungen und die Verdienstmöglichkeiten für Fachpflegepersonal in Deutschland sind bekanntlich nicht wirklich der Knüller. Viele von Ihnen flüchten in die Schweiz. Jetzt vermehrt auch die Altenpfleger.

Altenpflege wird immer wichtiger. Warum geniesst sie so wenig Anerkennung?

Altenpflege wird immer wichtiger. Warum geniesst sie so wenig Anerkennung?

Die Schweiz ist nicht für alle das Paradies. Sie hat jedoch eine grosse Sogkraft. Sie bietet in Sachen Einkommensmöglichkeiten, Arbeitsbedingungen und Lebensqualität ebenbürtige bis herausragende Möglichkeiten und Angebote. Gerade das medizinische Fachpflegepersonal aus Deutschland hat die Schweiz schon lange im Fokus. Darüber hinaus hängen nun immer mehr Altenpfleger aus Deutschland ihren Job an den Nagel und heuern in der Schweiz an. Dadurch fällt der Pflegenotstand, der auch in der Schweiz bekannt ist, aufgrund der Einwanderung dieser Berufsgruppen, wenig stark ins Gewicht, wie zum Beispiel in Deutschland.

Die Lücken kann man dann mit den billigen Arbeitskräften aus Osteuropa schliessen, waren viele in Deutschland der Meinung. Das ist eine Illusion. Die Einkommensverhältnisse verbessern sich in Osteuropa klar nach oben. Auch dort ist die schleichende Geriatrisierung der Gesellschaften ein sichtbares Faktum. Diese Pflegefachkräfte verlassen nicht einfach so die Heimat. Da muss es schon wirklich attraktive Angebote geben, bevor die Koffer gepackt werden. Die Löhne für die Altenpfleger in Deutschland sind jedoch mager. Viel schwere wie auch anspruchsvolle Arbeit für wenig Geld. Zudem ist das soziale Ansehen dieser Berufsgattung auch nicht besonders hoch, obwohl die Arbeit gesellschaftlich wichtige Aufgaben erfüllt.

Der ‚Care-Drain’ war schon oft Thema in diesem Blog.

Der Aderlass macht sich in Deutschland langsam aber sicher bemerkbar. Woher sollen nun die Fachkräfte für die Altenpflege kommen? Aus China! Man reibt sich die Augen. Wie bitte? Sind wir nun in Europa schon so weit, dass wir in der Not wirklich Fliegen fressen? Auch in der Schweiz gibt es Überlegungen, ob man Pflegekräfte nicht ausserhalb Europas suchen soll. Das ist vielleicht eine temporäre Lösung. Die Lösung ist es nicht.

Gutes Pflegepersonal fällt nicht wie Manna vom Himmel... Es muss seriös ausgebildet werden.

Gutes Pflegepersonal fällt nicht wie Manna vom Himmel… Es muss seriös ausgebildet werden.

Man muss sich in der Tat langsam fragen, was junge Menschen davon abhält einen Pflegeberuf zu ergreifen. Und noch viel mehr muss man ganz sicher und intensiv der Frage nachgehen, warum junge Menschen nach einer Pflegeausbildung den Job wieder aufgeben. Sind denn die Arbeitsbedingungen so mies, dass viele der Gesundheitsbranche den Rücken kehren?

Es wird immer der Fachkräftemangel in der ICT Branche beklagt. Natürlich haben wir zu wenige davon. Wer weiss es nicht? Die Lücken schliessen wir dann mit Fachkräften aus Indien zum Beispiel und sind nota bene gut damit bedient. Für diesen Fachbereich braucht es aber andere Fähigkeiten. Empathie und Altruismus stehen nicht an der Spitze der verlangten Skills. Logisches Denkvermögen, mathematische Fähigkeiten und ein überdurchschnittliches Abstraktionsvermögen sind wichtiger. Dafür kann man in dieser Branche dann auch richtig gut Geld verdienen und sich die Jobs aussuchen.

Der Pflegeberuf ist gemessen an seinen Aufgaben, Verantwortung und Belastung immer noch schlecht bezahlt. Hoffentlich ändert sich bald etwas. Verweigern sich junge Menschen gegenüber dieser Berufswelt, dann werden die Pflegefachkräfte aus Deutschland auch nicht mehr genügen. Die düstere Wirklichkeit genügt dann keiner Anspruchsgruppe mehr. Mit diesem LINK kommen Sie noch zu weiteren Informationen über den Pflegenotstand in Deutschland, dem man mit chinesischen Arbeitskräften entgegen wirken will.

Zudem möchte PersonalRadar nachfolgend noch auf weitere Artikel aufmerksam machen, die zu diesem Thema Stellung nehmen:

Die deutschen Altenpfleger wandern in die Schweiz ein. Die Lücken schliesst China., 9.3 out of 10 based on 8 ratings

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 9.3/10 (8 votes cast)
Comments

5 thoughts on “Die deutschen Altenpfleger wandern in die Schweiz ein. Die Lücken schliesst China.”

  • Susanne sagt:

    Die Schweiz ist, nach Änderung der Anerkennung 2014, nicht mehr attraktiv genug. Durch die neue Einstufung als FaBe verlieren wir fast alle Kompetenzen und bekommen den Lohn des Assistenzpersonals…..na viel Spaß. Nach 20 Jahren Altenpflege möchte ich auch das einbringen was ich gelernt habe. Wenn man viel Glück hat findet man noch Häuser die Wert auf Altenpfleger legen und diese so einstellen.Der SBFI hat keine Ahnung vom Pflegekräftemangel in der Schweiz, nur einer alleine kann eben nichts ausrichten.
    Grüße Susanne

    • Hallo Susanne – du hast Dampf abgelassen. Das ist dein gutes Recht. Altenpfleger geniessen in der Tat oft nicht die soziale Anerkennung, die ihnen eigentlich zustehen sollte. Gerade die beschleunigte Alterung der Gesellschaft sollte uns zu denken geben. Es braucht von euch immer mehr. Hoffen wir, dass die Zukunft es bald klar macht. Ohne euch würde manches nicht mehr funktionieren. Nichtsdestotrotz ist Weiterbildung eine gute Strategie, um sich lohnmässig wieder besser positionieren zu können. Nimm doch mal mit deinem Arbeitgeber Kontakt auf, ob es eine berufliche Weiterbildung auch für dich gibt und wie sie unterstützt wird. Fragen kostet immer noch nichts. Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Anstoss geben. Bleib in deinem Beruf. Engagierte wie dich braucht es allemal. Herzlichst, Markus

  • jolo sagt:

    Der Weg für deutsche Altenpflegekräfte ist seit 2014 nahezu verbaut.Als APF werde ich vom SBFI automatisch als FaBe eingestuft,egal was ich vorher gemacht habe.Mit 25 jähriger Erfahrung in unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Wachkoma,Neurologie Phase B, Beatmung u.ä. bekomme ich keinen Job in der Schweiz. Bisher habe ich bei Schnuppertagen nur zu hören bekommen ,das ich überqualifiziert wäre.

    • Hallo Jolo – das ist in der Tat eine Hürde. Aber an diesem Entscheid vom SBFI führt kein Weg vorbei. Vielleicht wurde aber auch ein Fehler gemacht bei der Einschätzung. Nimm doch mit der Organisation Kontakt auf und versuche das dort zu besprechen. Vielleicht gibt es auch eine Anpassung. Herzlichst, Markus

  • Confianza sagt:

    Es muss allgemein in der Gesellschaft endliche in Aufwachen stattfinden, bei dem uns bewusst wird, was diese Menschen leisten. Sie helfen nicht nur Pflegebedürftigen, sodnern damit auch ganzen Familien und sozialen Umkreisen. Da ist definitif mehr Anerkennung nötig.
    Grüße,
    Tina von
    Job Altenpflege


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.